Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 26°C

Google warnt mit SOS-Meldungen vor Katastrophen

Google warnt Nutzer künftig mit einem Notfall-Hinweis in der Suchfunktion. Enthalten sollen auch Nachrichten und Informationen von Behörden, Organisationen und Google-Diensten.
In Googles Warn-Hinweis sollen Karten, Nachrichtenberichte und Informationen von Behörden enthalten sein. Foto: Mascha Brichta In Googles Warn-Hinweis sollen Karten, Nachrichtenberichte und Informationen von Behörden enthalten sein.
Berlin. 

a target="_blank" href="www.blog.google/products/search/helping-people-crisis/">Google will Nutzer künftig schon in der Suche vor Katastrophen, Terrorattacken oder anderen Krisen warnen.

Sucht man während einer Krisensituation nach dem Ort des Ereignisses oder dem Ereignis selber, soll laut Google-Manager Yossi Matias ganz oben in den Suchergebnissen ein Notfall-Hinweis auftauchen. Darin enthalten sind Karten, Nachrichtenberichte, aber auch Informationen von Behörden oder relevante Notfall-Telefonnummern.

Nutzer mit aktiven Smartphones in der Nähe eines Katastrophenereignisses sollen per Hinweis aufmerksam gemacht werden.

Hierzu muss allerdings die Standort-Funktion aktiviert sein. Auch Google Maps kann in der Mobilversion Notfallinformationen anzeigen - etwa zu Waldbränden, gesperrten Straßen oder Telefonnummern.

Die Informationen bezieht Google von Behörden oder Organisationen wie dem Roten Kreuz, der US-Behörde FEMA, Wetterämtern oder vertrauenswürdigen Medien.

Auch Daten aus Google-Diensten wie Google News, Maps oder Waze sollen als Grundlage dienen. Damit die Warnmeldungen empfangen werden können, muss die aktuellste Version der Google-App für Android und iOS installiert sein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse