Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Google zeigt neue vernetzte Lautsprecher

Neben neuen Smartphones hat Google auch neue smarte Lautsprecher präsentiert. Von Google Home gibt es zum Weihnachtsgeschäft eine Mini- und Max-Version. Google Home Max soll mit künstlicher Intelligenz dabei helfen, den Hifi-Sound an den jeweiligen Raum anzupassen.
Google Home Mini soll nach Vorstellung seiner Entwickler im Schlafzimmer als Wecker und Musikabspielgerät oder in der Küche als Rezeptvorleser dienen. Bilder > Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Google Home Mini soll nach Vorstellung seiner Entwickler im Schlafzimmer als Wecker und Musikabspielgerät oder in der Küche als Rezeptvorleser dienen.
Berlin. 

Google Home soll nicht nur praktisch werden, sondern auch gut klingen. Beim neuen Google Home Max handelt es sich um einen vernetzten Lautsprecher mit Fokus auf die Soundwiedergabe.

Im Inneren stecken zwei Tieftöner, Hochtöner und empfindliche Mikrofone. Sie sollen Sprachbefehle an den Google Assistant auch bei lauter Musik erkennen. Im Vergleich zum ersten Google Home spricht Google von der zwanzigfachen Ausgangsleistung.

Per künstlicher Intelligenz soll der Google Home Max automatisch die beste Tonabstimmung für den Lautsprecher ermitteln. Smart Sound nennt Google diese Funktion, die Position und Umgebung des Geräts erkennt und den Ton entsprechend anpasst.

Google Home Max ist ab Dezember für rund 400 US-Dollar (ca. 340 Euro) in den USA verfügbar. Weitere Länder sollen folgen.

Google will seinen Sprachassistenten aber auch in kleinerer und vor allem günstigerer Form in die Häuser bringen. Möglich soll das der ab Ende Oktober verfügbare Google Home Mini machen. Mit einem Preis von rund 59 Euro ist das Gerät von der Größe eines Krapfens eine Kampfansage an Amazons Dot.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse