Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 24°C

INTERVIEW Urheberrecht: "Nutzer riskieren Strafe von einigen hundert Euro"

Fremde Fotos auf Plattformen wie Facebook und Pinterest zu teilen, kann teuer werden. Es drohen Kosten von mehreren hundert Euro, sagt Thomas Schwenke, der sich als Anwalt für Urheberrecht auf Social Media spezialisiert hat.

Fremde Fotos auf Plattformen wie Facebook und Pinterest zu teilen, kann teuer werden. Es drohen Kosten von mehreren hundert Euro, sagt Thomas Schwenke, der sich als Anwalt für Urheberrecht auf Social Media spezialisiert hat.

Herr Schwenke, ist es illegal, Fotos auf Pinterest zu verbreiten?

THOMAS SCHWENKE: In den meisten Fällen verstoßen die Nutzer gegen das Urheberrecht, wenn sie dies tun. Es werden juristisch gesehen Kopien von fremden Bildern hergestellt und verbreitet – das ist nur erlaubt, wenn der Nutzer die Erlaubnis dazu hat.

Aber es werden doch letztlich nur Inhalte per Link geteilt, das passiert im Internet doch ständig.

SCHWENKE: Rein rechtlich gesehen ist dieses Teilen ein Rechtsbruch. Man geht ein Risiko ein, wenn man dies tut. Die meisten kleinen Seitenbetreiber werden nichts dagegen haben und nicht klagen. Ein Blogger, der seine Kochkünste fotografiert, wird eher nicht klagen. Aber bei professionellen Fotografen oder Verlagen wäre ich sehr vorsichtig. Wegen Facebook hat es da bereits Klagen gegeben.

Wie teuer kann das werden?

SCHWENKE: Für Privatleute sollte der Schadensersatz nicht mehr als hundert Euro betragen. Mit Anwalts- und Gerichtskosten kann sich diese Summe vervielfachen.

Würden Sie generell davon abraten, Pinterest oder Facebook zu nutzen?

SCHWENKE: Ich nutze die Plattformen selbst. Man muss aber sehr gut aufpassen, was man teilt und sollte einen Bogen um große oder professionelle Seiten machen. Ein mögliches Indiz, dass ein Webseiten-Betreiber nichts gegen ein Teilen hat, könnten Buttons wie der Like-Button von Facebook sein. Bei Facebook ist die Problematik nicht ganz so hoch, weil man seine Postings auf seine Freunde beschränken kann. Das Risiko, erwischt zu werden, ist geringer. Die Inhalte von Pinterest sind jedoch öffentlich durchsuchbar, und das macht es den Rechteinhabern sehr einfach, Verstöße zu entdecken. bvj

Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse