Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Individuelle Countdowns bei counto.com

Wer die noch verstreichende Zeit bis zu einem bestimmten Ereignis herunter zählen möchte, kann einen Online-Countdown einrichten - und diesen mit Freunden teilen.
Bei counto.com können Nutzer ihre Freunde via Internet zu einem Countdown einladen. Foto: www.counto.com Bei counto.com können Nutzer ihre Freunde via Internet zu einem Countdown einladen. Foto: www.counto.com
Meerbusch. 

Urlaubsfotos, Backrezepte, Pannenvideos oder Konzerttermine: In den sozialen Netzwerken wird nahezu alles mit Freunden geteilt, um sie zu informieren, unterhalten oder um Feedback einzusammeln. Mit dem neuen Online-Service counto können Nutzer nun auch Countdowns teilen.

Hier lassen sich individuelle Countdowns für Ereignisse jeder Art erstellen, ob Geburtstagsfeiern, Silvesterpartys oder allgemeine Veranstaltungen wie Heiligabend oder Ferienbeginn. Der Anwender gibt einfach ein Datum und eine Uhrzeit ein, schon beginnt der Dienst damit, die Zeit herunterzuzählen.

So genannte countos können entweder als privat oder öffentlich deklariert werden. Beide lassen sich über die dazugehörige Adresse von jedem Internet-Nutzer abrufen. Öffentliche Countos landen zudem in einem Verzeichnis auf der counto.com . Zu einem Countdown darf der Ersteller Freunde einladen, die diesem counto dann folgen. Dafür versendet man entweder einen Einladungs-Link per Facebook bzw. E-Mail oder man spricht Nutzer, die ebenfalls ein counto-Konto besitzen, direkt an.

Dank Kommentar- und Favoriten-Funktion wird counto selbst zu einer Art sozialem Netzwerk - nur eben für Countdowns. Für beides benötigen Anwender allerdings ein Benutzerkonto, das sich aber schnell und kostenlos anlegen lässt. Neben einem aussagekräftigen Titel wie etwa „Ostern 2017” fügen Benutzer auf Wunsch ein Cover-Bild ein, das zum Ereignis passt. Wenn ein Countdown abgelaufen ist, wird dieser automatisch ins Archiv verschoben. Dort kann bloß noch der Besitzer ihn aufrufen.

Nutzer eines iPads oder iPhones nutzen counto nicht nur im Browser, sondern wahlweise auch per App. Für andere Betriebssysteme gibt es derzeit noch keine passende App, dafür aber eine brauchbare mobile Ansicht der Webseite.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse