Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Intel: Neue Generation der Core-i-Prozessoren

Gamer aufgepasst: Der amerikanische Halbleiterhersteller Intel bringt pünktlich zur IFA neue Prozessoren heraus, die vor allem PC-Spiele beschleunigen sollen. Außerdem überzeugt die neue Generation durch eine höhere Energieeffizienz.
Die siebte Generation von Intels Core-Prozessoren soll besonders bei 4K und 360-Grad-Filmen mehr Leistung liefern. Foto: Intel Corporation Die siebte Generation von Intels Core-Prozessoren soll besonders bei 4K und 360-Grad-Filmen mehr Leistung liefern. Foto: Intel Corporation
Berlin. 

Intel hat im Vorfeld der Elektronikmesse IFA (2. bis 7. September) die siebte Generation seiner Core-i-Prozessoren vorgestellt. Die in 14-Nanometer-Bauweise gefertigten Chips sollen im Alltagsbetrieb um rund ein Zehntel schneller sein als die bisherigen Prozessoren.

Zudem kündigt Intel eine Beschleunigung bei der Internetnutzung um rund 19 Prozent an. Wichtigste Neuerung ist der integrierte Grafikchip. Er soll auch ohne teure Zusatzgrafikkarte 4K-Filme (3840 zu 2160 Pixel) und 360-Grad-Filme auf Bildschirme und VR-Brillen bringen können. Auch Spiele sollen deutlich flüssiger laufen, verspricht Intel. Aktuelle 3D-Titel wie Blizzards „Overwatch” zum Beispiel sollen auch auf Notebooks unterwegs in HD-Auflösung dargestellt werden.

Durch eine bessere Abstimmung von Prozessor und Grafikchip soll auch die Energieeffizienz ohne spürbare Leistungseinbußen verbessert werden. Besonders für die mobilen Chips in Notebooks und Convertibles ist das interessant. Erste Geräte mit den neuen Core-M- und Core-i-Chips sollen noch im September 2016 auf den Markt kommen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse