Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Internet-Betrug: Vermeintliche Testphase für Nintendo Switch

Zurzeit kursieren im Internet Angebote für eine angebliche Testphase von Nintendo Switch. Verbraucher sollten sich hierfür nicht registrieren, da nicht das Unternehmen Nintendo, sondern Betrüger dahinter stecken.
Die Webseiten der Betrüger ähneln den Web-Präsenzen von Nintento sehr stark. Verbraucher sollten sich auf die vermeintlichen Betatests für Nintendo Switch nicht einlassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Die Webseiten der Betrüger ähneln den Web-Präsenzen von Nintento sehr stark. Verbraucher sollten sich auf die vermeintlichen Betatests für Nintendo Switch nicht einlassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Berlin. 

Betrüger verschicken derzeit Angebote für eine angebliche Testphase für Nintendos neue Konsole Switch. Wie die britische Onlineausgabe des „Wired”-Magazins berichtet, bieten sie im Netz Einladungscodes für vermeintliche Betatests der Konsole an.

Die Aufmachung der Seiten und die Web-Adressen ähneln echten Nintento-Präsenzen im Web stark. Wer seine E-Mail-Adresse dort eingibt, erhält demnach eine Mail in holprigem Englisch, die zur Eingabe eines Registrierungscodes auf einer weiteren Webseite aufruft. Dieser Aufforderung sollte man nicht nachkommen, da laut Registrierungseintrag der Webadresse nicht Nintendo hinter den Webseiten steckt, sondern ein gewisser Fernando Sanchez.

Nintendo selbst hat noch keine Testphase für die neue Konsole angekündigt. Weitere Details zu Nintendo Switch will das traditionell zurückhaltende Unternehmen erst im Januar geben. Die offiziellen Nintendo-Web-Adressen lauten für Europa www.nintendo-europe.com , www.nintendo.co.uk für Großbritannien und www. nintendo.com für die USA.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse