Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Karten-App "Here": Karten-App „Here”: Neue Version mit mehr Verkehrsmitteln

Aus „Here” wird „Here WeGo”: Die Navigationsapp geht mit einer neuen Version online, die neben dem Nahverkehr auch Carsharing und Fahrradrouten anzeigt. Ebenso praktisch: der Offlinemodus. Routen können vorher heruntergeladen.
Die Navigationsapp „Here” wurde vielseitig überarbeitet und heißt nun „Here WeGo”. Foto: Mauritz Antin Die Navigationsapp „Here” wurde vielseitig überarbeitet und heißt nun „Here WeGo”.
Berlin. 

Die Karten-App Here wurde gründlich überarbeitet und schließt nun eine Vielzahl von Verkehrsmitteln ein. Neben Navigationsvorschlägen für das Privatauto werden nun - je nach Verfügbarkeit - auch Routenvorschläge für den öffentlichen Nahverkehr, Carsharing, Taxi werden angezeigt.

Besonders nutzerfreundlich: Alle Vorschläge erscheinen inklusive Fahrpreis und Anrufoption. Zudem werden auch spezielle Fahrradrouten angezeigt. Die Nahverkehrsinformationen sind bislang in mehr als 1200 Städten aktiv, für 55 Länder stehen Echtzeit-Verkehrsinformationen bereit, momentan werden nur Angebote des Carsharing-Dienstleisters Car2Go angezeigt. Über die „In der Nähe”-Funktion können Dienstleistungen, Autovermietungen, Parkplätze, Taxistände oder Sehenswürdigkeiten in der Umgebung mit einen Klick angezeigt werden.

Ebenfalls mit im Funktionsumfang: der Offlinemodus. Nutzer können sich Karten vorab auf ihr Telefon laden und dann ohne weiteren Datenverbrauch navigieren. Dann funktionieren allerdings einige Dienste wie Echtzeitinformationen nicht mehr. Here, oder Here WeGO, wie die App in der neuesten Version heißt, ist kostenlos für Android und iOS verfügbar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse