Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Konsolen-Spiel «GTA V» bringt PC-Nutzer auf die Barrikaden

Zahlreiche Computerspieler fordern «Grand Theft Auto V» auch als Version für den PC. Foto: Rockstar Games Zahlreiche Computerspieler fordern «Grand Theft Auto V» auch als Version für den PC. Foto: Rockstar Games
Berlin. 

Grand Theft Auto V» sprengt derzeit Rekorde - und sorgt gleichzeitig für Furore. Enttäuschte PC-Gamer melden sich lautstark zu Wort und beklagen, dass es das Spiel nur für die großen Konsolen gibt.

Das neue Konsolenspiel «Grand Theft Auto V» sorgt unter zahlreichen Spielefans und PC-Nutzern für Aufregung und Enttäuschung, weil das Spiel bislang nicht für PCs verfügbar ist. Der Petitions-Plattform change.org brachte der Titel nach eigenen Angaben die bisher sechstgrößte Kampagne weltweit ein. Die Petition des Kanadiers Mike Julliard an den Entwickler Rockstar, das Spiel auch für Personal Computer herauszubringen, wurde inzwischen von 500 000 Fans unterzeichnet.

«Bitte bringt GTA V für den PC heraus. GTA-Spiele sind ein großer Teil für das Leben so vieler Menschen und es ist eine Schande, dass die neue Ausgabe des Spiels nicht auf der mächtigsten Plattform läuft», schreibt Julliard auf change.org. Die Petition sei die größte, die je zu einem Computerspiel gestartet wurde, teilte Change.org mit. Allein 130 000 Unterschriften seien allein seit dem Verkaufsstart von GTA V am 17. September hinzugekommen.

Der Spieletitel hatte bereits am ersten Verkaufstag rund 800 Millionen Dollar eingespielt und damit einen neuen Rekord bei Computer- und Konsolenspielen aufgestellt. Zur Zeit gibt es das Spiel nur für die Xbox 360 von Microsoft und Sonys Playstation 3.

Ebenfalls auf Change.org findet sich allerdings auch eine Petition, keine PC-Version herauszubringen . Einen Nutzer unter dem Pseudonym Trevor Phillips - so heißt auch einer der Charaktere aus dem Spiel - unterstützen derzeit 10 000 Gleichgesinnte, die der Meinung sind, dass PC-Game-Spieler wegen ihrer mutmaßlichen Raubkopiererei eine «Lektion» verdient hätten. Bulmaro Lazarin aus Texas, Besitzer einer Wii U, sammelt unterdessen fleißig Unterschriften für die Forderung, das Spiel für Nintendos Konsole zu entwickeln - 5000 hat er schon.

Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse