E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung auf der IFA

Musikhören ohne störende Nebengeräusche gibt es dank Noise Cancelling schon länger. Auf der IFA zeigen Hersteller nun Modelle mit verbesserten Klangprozessoren, die einzelne Geräusche durchlassen.
Sonys neuer Kopfhörer WH-1000XM3 (ca. 380 Euro) kann Umgebungsgeräusche herausfiltern und verschiedene Geräuschqellen unterscheiden. Der Akku soll bis zu 30 Stunden durchhalten. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sonys neuer Kopfhörer WH-1000XM3 (ca. 380 Euro) kann Umgebungsgeräusche herausfiltern und verschiedene Geräuschqellen unterscheiden. Der Akku soll bis zu 30 Stunden durchhalten.
Berlin. 

Ein Knopfdruck - und die Welt da draußen ist ganz still. Auf der Technikmesse IFA  (31. August bis 5. September) in Berlin zeigen mehrere Hersteller neue Kopfhörer, die die Musik ins Ohr lassen und den Rest der Alltagsgeräusche draußen halten sollen.

Beyerdynamic zum Beispiel bringt mit seinem Modell Lagoon ANC einen Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Das per Touchpad gesteuerte Bluetooth-Modell hat innen wie außen Mikrofone, die störende Geräusche erkennen und herausfiltern. Per Smartphone-App können Träger auf ihr eigenes Hörvermögen angepasste Klangprofile erstellen. Der Preis des Lagoon ANC liegt bei rund 400 Euro. Etwas günstiger ist der neue Blue Byrd ANC, ein In-Ear-Modell mit Nackenband. Er lässt sich durch mitgelieferte Silikonbauteile an den eigenen Gehörgang anpassen. Verkaufsstart ist im vierten Quartal 2018 für rund 280 Euro. Beide Geräte unterstützen aptX und AAC und können dadurch weitgehend verlustfrei von Android- und iOS-Geräten streamen.

Sonys WF-SP900 soll auch einen Sprung ins Schwimmbecken verkraften. Der kabellose und wasserfeste Kopfhörer verbindet sich per Bluetooth mit Smartphones. Da das unter Wasser allerdings nicht funktioniert, gibt es 4 Gigabyte internen Speicher, auf den Musikstücke geladen werden können. So kann die Trainings-Playlist auch beim Schwimmtraining oder unter der Dusche weiterlaufen. Tauchgänge sind aber nicht empfehlenswert, die maximale Betriebstiefe gibt Sony mit zwei Meter an. Drei Stunden hält der eingebaute Akku des In-Ear-Modells durch, über die Ladeschale mit Batterie sollen insgesamt 12 Stunden Laufzeit möglich sein. Der Preis: 279 Euro.

Nicht wasserfest ist Sonys neues Modell WH-1000XM3. Dafür filtert auch er Umgebungsgeräusche heraus und hält sie vom Träger fern. Dabei kann das Bluetooth-Gerät zwischen verschiedenen Quellen unterscheiden und sie entsprechend ihrer Frequenzen neutralisieren. Wer mit dem Bügelkopfhörern auf den Ohren im Flugzeug unterwegs ist, bekommt die Geräuschunterdrückung an den jeweiligen Luftdruck angepasst, erklärt Sony. Der Akku des WH-1000XM3 soll bis zu 30 Stunden durchhalten, per Schnellladung über USB-C sollen schon nach 10 Minuten wieder 5 Stunden Musik hören drin sein. Der Preis: rund 380 Euro.

Auch der zusammenlegbare Bügelkopfhörer N700 NC von AKG blendet die Umgebung aus, lässt aber zum Beispiel Stimmen oder Verkehrsgeräusche durch. Auf diese Weise sollen Träger sicherer als Fußgänger durch den Straßenverkehr kommen. Der Akku des Bluetooth-Geräts soll 20 Stunden lang durchhalten. Ist er leer, geht es per Kabel weiter. Der N700 NC beherrscht mit aptX und AAC die Musik-Übertragungsarten von Android- und iOS-Smartphones. Einen Preis nannte AKG auf der IFA noch nicht.

(Von Till Simon Nagel, dpa)
Bilderstrecke Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung auf der IFA
Sonys neuer Kopfhörer WH-1000XM3 (ca. 380 Euro) kann Umgebungsgeräusche herausfiltern und verschiedene Geräuschqellen unterscheiden. Der Akku soll bis zu 30 Stunden durchhalten.Der Over-Ear-Kopfhörer Lagoon ANC (ca. 400 Euro) von Beyerdynamic hat innen und außen Mikrofone, die störende Geräusche erkennen und herausfiltern können.Stille per Knopfdruck: Auf der IFA in Berlin präsentieren viele Hersteller neue Kopfhörermodelle mit aktiver Geräuschunterdrückung - hier der N700 NC von AKG.
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen