Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

LG lässt mit Hausgeräten chatten

«Staubsauger, dreh' noch eine Runde.» Über Home Chat sollen Verrbaucher mit ihren Haushaltsgeräten kommunizieren können. Foto: Michael Nelson Bilder > «Staubsauger, dreh' noch eine Runde.» Über Home Chat sollen Verrbaucher mit ihren Haushaltsgeräten kommunizieren können. Foto: Michael Nelson
Las Vegas. 

LG will Verbrauchern die Möglichkeit geben, mit ihren Hausgeräten zu chatten. Dafür haben die Südkoreaner bei der CES in Las Vegas die neue Plattform Home Chat vorgestellt. Das ist nicht das einzige, was der Elektronik-Konzern präsentiert.

Der Elektronik-Konzern LG will aus dem Schatten seines Erzrivalen Samsung heraus. Bei der CES in Las Vegas zeigen die Südkoreaner neue Wege, mit Hausgeräten zu kommunizieren. Über die neue Plattform Home Chat werde man mit Kühlschrank oder Waschmaschine wie mit Menschen über einen Messaging-Dienst kommunizieren können, sagte Technik-Chef Skott Ahn auf der Elektronik-Messe CES (Publikumstage: 7. bis 10. Januar). Die Technik schreibe auch in ganzen Sätzen zurück. Zum Beispiel werde man seinen Kühlschrank nach dem Inhalt fragen können oder dem Roboter-Staubsauger schreiben, dass er noch eine Runde im Haus drehen solle. Die Plattform werde mit der Zeit auch in Deutschland eingeführt, sagte ein Sprecher.

Allerdings ist eine Unterhaltung mit dem Kühlschrank noch weitgehend Zukunftsmusik: Das Gerät ist darauf angewiesen, dass die Produkte in seinem Inneren mit RFID-Chips versehen sind. Diese werden zwar in der Logistik bereits breit genutzt - aber eher für große Transportverpackungen statt einzelner Artikel. Das liegt unter anderem daran, dass die Chips trotz bereits gesunkener Preise immer noch einige Cent pro Stück kosten und damit für viele Produkte immer noch zu teuer sind.

1 2 3
(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse