Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 26°C

Lenovo bringt Smartphone mit Android 7 Nougat

Das Lenovo Moto C soll bei Smartphone-Nutzern mit begrenztem Budget punkten. Wer sich für das preiswerte Gerät entscheidet, muss aber auch Abstriche bei der Ausstattung hinnehmen. Die Kamera etwa verfügt nur über eine mittelmäßige Auflösung.
Das Moto C Plus kostet 30 Euro mehr als sein kleinerer Bruder, hat aber auch eine stärkere Ausstattung. Foto: Lenovo/dpa-tmn Das Moto C Plus kostet 30 Euro mehr als sein kleinerer Bruder, hat aber auch eine stärkere Ausstattung. Foto: Lenovo/dpa-tmn
Morrisville. 

Mit einem besonders preiswerten Modell will Lenovo bei Android-Einsteigern punkten. Für gerade mal 109 Euro bringt der Hersteller das Moto C auf den Markt.

Das Besondere: Das Einsteigermodell wird mit dem aktuellen Android 7 Nougat ausgeliefert. Außerdem kann es schnelle LTE-Geschwindigkeiten im Mobilfunk nutzen.

Kunden müssen allerdings im Vergleich zu teureren Modellen deutliche Abstriche machen. Die Rück-Kamera etwa löst nur mit 5 Megapixeln (MP) auf und hat einen fest eingestellten Fokus. Die Auflösung des 5 Zoll großen Displays liegt bei groben 480 mal 854 Pixeln, und der Akku hat nur eine Kapazität von 2300 Milliamperstunden (mAH) - was in Verbindung mit dem kleinen Bildschirm allerdings ausreichen könnte.

Wer etwas mehr investieren möchte, bekommt mit dem Moto C Plus einen HD-Screen (720 mal 1280 Pixel) und einen großen, austauschbaren Akku mit 4000 mAH. Dazu hat es eine 8-Megapixel-Kamera inklusive Autofokus. Das C Plus soll 139 Euro kosten.

Beide Smartphones haben 1 Gigabyte (GB) RAM und einen internen Speicher mit 8 GB - dieser lässt sich aber mit einer SD-Karte erweitern. Erhältlich sein werden sie ab Juni.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse