E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer

Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen Assistenten noch skeptisch gegenüber und nennen verschiedene Gründe.
In vielen Smartphones stecken Sprachassistenten wie Alexa oder Siri. Jeder fünfte Nutzer macht von ihnen Gebrauch. Foto: Hauke-Christian Dittrich In vielen Smartphones stecken Sprachassistenten wie Alexa oder Siri. Jeder fünfte Nutzer macht von ihnen Gebrauch.
Karlsruhe. 

Knapp jeder fünfte Internetnutzer hierzulande (19,7 Prozent) setzt Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Googles Assistant ein. Das geht aus einer Convios-Umfrage im Auftrag von GMX und Web.de hervor.

Die meisten Befragten (56,2 Prozent) nutzen die Helfer, die etwa in Smartphones oder smarten Lautsprechern stecken, aber nicht. Als Hauptgrund geben sie an, in der Nutzung keine Vorteile für sich zu sehen (44,2 Prozent). Sie fürchten zudem, dass ihre Kommunikation permanent überwacht (30,6 Prozent) oder Privates von unbefugten Dritten mitgehört oder gespeichert wird (29,7 Prozent).

Wer die Assistenten nutzt, lässt sich von ihnen insbesondere Musik vorspielen (52,3 Prozent) und Nachrichten vorlesen (40,2 Prozent). Populär sind etwa auch Funktionen wie Internetsuche (29,2 Prozent), Smart-Home-Steuerung (25,6 Prozent) oder Organisatorisches wie die Terminplanung (24,1 Prozent).

Die überwiegende Nutzung der Sprachassistenten findet daheim statt (81 Prozent). Mit den digitalen Helfern in der Öffentlichkeit zu sprechen, kommt für die Mehrheit nicht infrage: Zwei Drittel empfinden das als unhöflich (66 Prozent) und sogar als störend (70 Prozent). Im Auftrag der beiden Portale waren 1008 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt worden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen