Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Neue PC-Bauteile für Spieler müssen nicht teuer sein

Viel Arbeit für den PC: Damit anspruchsvolle Spiele flüssig laufen, braucht der Computer leistungsstarke Hardware. Foto: Caroline Seidel Viel Arbeit für den PC: Damit anspruchsvolle Spiele flüssig laufen, braucht der Computer leistungsstarke Hardware. Foto: Caroline Seidel
München. 

Computerspiele können ein teures Hobby sein: Damit der PC immer auf dem neuesten Stand ist, geben Zocker oft Unsummen aus. Wer seine Ansprüche ein bisschen zurückschraubt, bekommt ordentliche Hardware aber auch für relativ kleines Geld.

Beim Aufrüsten ihres Computers können PC-Spieler jede Menge Geld ausgeben - unbedingt nötig ist das aber nicht. Darauf weist die Spielezeitschrift «Gamestar» (Ausgabe 13/2013) hin. Leistungsstarke, zukunftssichere Prozessoren mit sechs Kernen gibt es demnach schon für 100 Euro. Allerdings sollten Verbraucher beim Kauf bedenken, dass sie für den Einbau in der Regel auch Mainboard und Kühler austauschen müssen - dafür werden mindestens 80 Euro fällig.

Wer Wert auf besonders hohe Auflösungen und schöne Effekte in seinen Spielen legt, kann für die Kombination aus Prozessor, Mainboard und Kühler auch über 300 Euro investieren. Bei dieser Variante lässt sich der Prozessor außerdem relativ gut übertakten. Das bedeutet, die CPU schneller laufen zu lassen, als der Hersteller vorgibt. Computerlaien sollten von dieser Funktion aber besser die Finger lassen.

Der schnellste Prozessor nützt beim Spielen allerdings nichts, wenn der PC keine ausreichend schnelle Grafikkarte an Bord hat. Mehr als 200 Euro müssen PC-Spieler dafür nicht investieren, schreibt die Zeitschrift. Mit aufwendiger Kantenglättung, die störende Treppcheneffekte im Bild verhindert, sind die günstigeren Modelle aber oft überfordert. Wer darauf Wert legt, muss den Angaben nach zwischen 200 und 300 Euro ausgeben. Noch größere Investitionen lohnen sich nur für Auflösungen jenseits von Full HD (1920 mal 1080 Pixel) oder bei Monitoren mit 120 Hertz, die sehr hohe Bildwiederholraten abbilden können.

Der Klang beim Spielen lässt sich mit einer neuen Soundkarte oder besseren PC-Lautsprechern verbessern. Gute Karten, die sich vor allem bei der Simulation von Raumklang bemerkbar machen, gibt es den Angaben nach für 50 bis 80 Euro. Für eine ordentliche Kombination aus Boxen und Subwoofer werden mehr als 200 Euro fällig, gute Headsets zum Hören und Sprechen gibt es schon für 25 bis 70 Euro.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse