Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

Neues Skype wird bunter und verspielter

Nutzer des Internet-Messengers Skype können sich über neue Funktionen freuen. Auffällig dabei ist, dass Skype einen Schritt in Richtung anderer Messenger macht. Zudem können Nutzer ihre Oberfläche personalisieren.
Ganz besondere Momente können Skype-Nutzer als Highlights anzeigen lassen. Foto: blogs.skype.com/dpa Ganz besondere Momente können Skype-Nutzer als Highlights anzeigen lassen. Foto: blogs.skype.com/dpa
Berlin. 

Microsoft verpasst Skype eine neue Ausrichtung und neue Funktionen. Der Messenger kommt künftig bunter und verspielter daher.

Im Mittelpunkt der App steht nicht länger die Videotelefonie, sondern der Textchat mit Elementen, wie man sie so oder ähnlich etwa von Facebook, Whatsapp oder Snapchat kennt. Neu in Skype ist beispielsweise die Möglichkeit, Inhalte zu suchen, Erweiterungen - etwa zum Einbinden von GIF-Animationen - zu nutzen, ad hoc Fotos oder kurze Videoclips zu erstellen, diese zu beschriften oder zu verzieren und im Chat zu teilen, wie der Softwarekonzern mitteilt.

In einer neuen Highlights-Rubrik hat man nun die Möglichkeit, Freunden seine besten Clips und Bilder zu präsentieren. Aber auch die Videotelefonie wurde mit der Möglichkeit, Emoticons einzustreuen, aufgefrischt. Zudem werden Nutzer die Benutzeroberfläche von Skype auch farblich ihrem Geschmack anpassen könnnen. Zuerst soll das Update für Android-Geräte zur Verfügung stehen, danach sind iPhones dran und zuletzt die Desktop-Programme für Windows und Mac.

Das Verteilen der neuen Software für die Mobilgeräte kann den Angaben zufolge mehrere Wochen dauern: Sie wird nach und nach erfolgen. Mit der Verfügbarkeit der aktualisierten Desktop-Software ist erst in den nächsten Monaten zu rechnen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse