E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Nexus-Smartphone zum Kampfpreis

Mit Spannung erwartet: das Nexus 5 mit einem fünf Zoll großen Full-HD-Display. Foto: Google Mit Spannung erwartet: das Nexus 5 mit einem fünf Zoll großen Full-HD-Display. Foto: Google
New York. 

Das neue Smartphone von Google da. Das Nexus 5 soll dem iPhone von Apple Konkurrenz machen - insbesondere über einen niedrigen Preis. Auf dem Topmodell läuft zudem das mit Spannung erwartete Betriebssystem Android KitKat.

Apples iPhone hat einen großen Rivalen bekommen: Google begann am Donnerstag (31. Oktober) offiziell mit dem Verkauf seines Nexus 5 . Neu ist unter anderem das jetzt knapp fünf Zoll große Display mit Full-HD-Auflösung (1920 mal 1080 Pixel), außerdem unterstützt das Smartphone die neuen Mobilfunk- und WLAN-Standards LTE und 802.11ac. Für die Rechenarbeit im Nexus 5 ist der Vierkernprozessor Snapdragon 800 von Qualcomm mit vier Kernen und 2,3 Gigahertz Taktfrequenz zuständig.

Die Acht-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator ist das gleiche Modell, das auch im LG-Smartphone G2 zum Einsatz kommt. Vor allem Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen und von schnellen Bewegungen sollten damit besser gelingen als mit anderen Handykameras. Der Akku des Nexus 5 hat eine Kapazität von 2300 Milliamperestunden. Das reicht für Laufzeiten von 7 bis 17 Stunden, versprechen Google und LG. Die ganze Technik steckt in einem 8,6 Millimeter dicken und 130 Gramm schweren Gehäuse, wahlweise in schwarz oder weiß. Mit 16 Gigabyte Speicher kostet das neue Nexus 349 Euro, die 32-Gigabyte-Variante ist 50 Euro teurer.

Mit der Nexus-Reihe aus Tablet-Computern und Smartphones hatte Google bereits in der Vergangenheit den Markt durch günstige Preise aufgerollt. Das Telefon wird wie üblich von einer Partnerfirma gebaut, in diesem Falle LG. Die kleinere Variante des Nexus 5 war zuletzt allerdings nicht auf Lager; für die größere wurde der Versand am 8. November versprochen.

Die neue Android-Version 4.4 trägt den Namen KitKat und ist ab sofort auf den ersten Geräten verfügbar. Den Anfang macht das neue Nexus 5, in Kürze soll es das Update aber auch für die Nexus-Modelle 4, 7 und 10 sowie das Galaxy S4 von Samsung und das HTC One geben.

Android 4.4 KitKat bringt viele Detailverbesserungen mit. Beispielsweise ein Vollbildmodus, wenn der Nutzer E-Books liest oder Videos anschaut. Gründlich überarbeitet wurde die Hangout-App, in der jetzt auch SMS und MMS angezeigt werden. Weitere Änderungen gibt es bei der Telefonfunktion: Android sucht bei unbekannten Anrufern schon während des Klingelns nach einem Namen. Die Sprachsteuerung und -suche lässt sich im Startscreen ohne Tastendruck aufrufen - stattdessen muss der Nutzer nur «Ok, Google» sagen.

Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen