Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nicht auf unbekannte Kalender-Einladungen in iCal reagieren

Vorsicht Einladung: Auf Kalenderhinweise in Apples iCal-App sollte man nicht reflexartig reagieren. Denn auch Spam-Einladungen tummeln sich darunter.
Wer mit dem Apples iCal-App arbeitet, sollte bei unbekannten Einladungen vorsichtig sein. Foto: Joel Carrett/Symbolbild Wer mit dem Apples iCal-App arbeitet, sollte bei unbekannten Einladungen vorsichtig sein. Foto: Joel Carrett/Symbolbild
Berlin. 

Auf dubiose Kalendereinladungen in Apples iCal-App reagiert man am besten gar nicht. Nutzer in Apples Support-Foren klagen in letzter Zeit verstärkt über Spam-Einladungen von unbekannten Absendern über die Kalender-App.

Wie bei Spam per E-Mail gilt auch hier die Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik: Wer reagiert, teilt damit den Absendern nur mit, dass die genutzte Adresse aktiv ist. Die Folge: Noch mehr Spam oder schlimmstenfalls Hackerangriffe auf die Apple-ID, die mit dem Kalender verknüpft ist.

Nutzer sollten die Nachrichten deswegen am besten komplett ignorieren, da iCal sonst nur die Möglichkeit zum Akzeptieren, Ablehnen oder einer „Vielleicht”-Zusage gibt. So erhalten Absender in jedem Fall eine Reaktion. Eine Möglichkeit zum direkten Löschen solcher Anfragen gibt es aktuell nicht.

Als zusätzlichen Schutz vor Hackern lässt sich Apple-ID per Zweifaktor-Authentifizierung sichern. Dann ist eine Anmeldung erst möglich, nachdem zusätzlich zu Nutzername und Passwort ein Sicherheitscode eingegeben wurde. Er kann zum Beispiel per SMS empfangen werden. Die Zweifaktor-Authentifizierung können Nutzer in den Einstellungen des iCloud-Kontos aktivieren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse