Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Nur etwa jeder Zehnte hat sein digitales Erbe geregelt

Vom E-Mail-Postfach bis zum Facebook-Account: Wer online unterwegs ist, besitzt meist etliche persönliche Konten. Doch was passiert mit denen nach dem Tod? Viele haben diese Frage noch nicht beantwortet.
Was passiert mit dem E-Mail- und anderen Online-Konten nach dem Tod? Mit dieser Frage beschäftigen sich nur sehr wenige Deutsche. Foto: Peter Kneffel/dpa Was passiert mit dem E-Mail- und anderen Online-Konten nach dem Tod? Mit dieser Frage beschäftigen sich nur sehr wenige Deutsche.
Karlsruhe/Düsseldorf. 

Wie sieht es mit dem digitalen Erbe aus? Nur etwa jeder zehnte deutsche Internetnutzer hat sich schon darum gekümmert, was nach seinem Tod mit seinen Online-Konten passieren soll.

In einer repräsentativen YouGov-Umfrage gaben nur 8 Prozent der mehr als 2000 befragten Internetnutzer an, für ihre Hinterbliebenen Zugangsdaten zu allen genutzten Diensten und Online-Konten hinterlegt zu haben. Weitere 4 Prozent haben zumindest bei einigen Diensten Vorkehrungen für den Todesfall getroffen. 45 Prozent der Befragten war sich der Problematik ihres digitalen Erbes dagegen bislang nicht bewusst.

Jeder vierte Befragte (25 Prozent) erklärte, ihm fehlten ausreichende Informationen, wie der digitale Nachlass eigentlich geregelt werden sollte. 6 Prozent sagten, ihnen sei das ganze Thema unangenehm, und 11 Prozent machten keine Angaben. YouGov hatte im Auftrag von Web.de und GMX insgesamt 2020 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren befragt.

Wer sein digitales Erbe ordentlich geregelt hat, macht seinen Hinterbliebenen vieles leichter. Diese müssen sonst zum Beispiel Daten und bestehende Accounts löschen sowie vereinbarte Abos und Kaufverträge kündigen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Diese Verträge enden nicht automatisch. Nutzer sollten in einer Vollmacht eine Vertrauensperson bestimmen, die sich darum kümmern soll. Das Dokument sollte über den Tod hinaus gelten.

Damit die Vertrauensperson im Todesfall tatsächlich Zugriff auf die Daten hat, sollten Nutzer eine Liste mit allen bestehenden Accounts, Verträgen und Passwörtern anlegen. Diese Liste kann zum Beispiel als Dokument auf einem gesicherten USB-Stick gespeichert sein. Nur die für den Nachlass bevollmächtigte Person sollte das Passwort kennen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse