Nutzerkonten bei WhatsApp weiter ungeschützt

Schon wieder Sicherheitsprobleme beim beliebten Smartphone-Messengerdienst WhatsApp: Ein Test von Sicherheitsexperten legt offen, wie leicht die Nutzer-Accounts zu knacken sind - und das sowohl in der Android- als auch in der iOS-Version.
versenden drucken
Hannover. 

Schon wieder Sicherheitsprobleme beim beliebten Smartphone-Messengerdienst WhatsApp: Ein Test von Sicherheitsexperten legt offen, wie leicht die Nutzer-Accounts zu knacken sind - und das sowohl in der Android- als auch in der iOS-Version.

Nutzerkonten bei WhatsApp können nach wie vor relativ leicht von Fremden übernommen werden. Die Sicherheitslücke war bereits vor einigen Monaten entdeckt worden, galt zwischenzeitlich aber als geschlossen. Offenbar können Hacker mit der Telefonnummer und der Seriennummer (IMEI) des Handys ihres Opfers aber weiter leicht auf fremde Accounts zugreifen, berichtet "Heise Security". Beide Informationen sind auch für Laien relativ leicht zugänglich. Im Test der Sicherheitsexperten gelang der Kontoklau sowohl mit der Android- als auch der iOS-Version der App.

WhatsApp war in der Vergangenheit bereits mehrfach mit schweren Sicherheitslücken aufgefallen. So wurden Nachrichten zwischen Nutzern zum Beispiel lange Zeit unverschlüsselt übertragen. Außerdem hatte die Firma vor kurzem angekündigt, dass Kunden mit Android, Windows Phone oder Black Berry künftig eine jährliche Nutzungsgebühr in Höhe von 99 Cent bezahlen müssen. iPhone-Nutzer zahlen weiterhin 89 Cent für den Download der App.

Wer Nachrichten per Messenger über sein Smartphone verschicken will, ist aber nicht zwingend auf WhatsApp angewiesen. Passende Apps gibt es zum Beispiel auch für Dienste wie Google Talk, Skype, Facebook, ICQ, AIM oder Yahoo Messenger. Multimessenger-Apps wie Trillian oder IM+ ermöglichen es, mehrere Dienste parallel mit einem Programm zu nutzen.

(dpa)
Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 x 2: 




article
221128
Nutzerkonten bei WhatsApp weiter ungeschützt
Schon wieder Sicherheitsprobleme beim beliebten Smartphone-Messengerdienst WhatsApp: Ein Test von Sicherheitsexperten legt offen, wie leicht die Nutzer-Accounts zu knacken sind - und das sowohl in der Android- als auch in der iOS-Version.
http://www.fnp.de/ratgeber/netzwelt/Nutzerkonten-bei-WhatsApp-weiter-ungeschuetzt;art712,221128
29.11.2012
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/ratgeber/netzwelt/155801_0_Whatsapp2_39553074.original.large-4-3-800-0-571-2693-2588.jpg?version=1365760058
Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse