Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Nutzung von Adblockern an PCs leicht gestiegen

Viele Internetnutzer stört es, wenn dauernd Werbung im Browser aufpoppt. Und immer mehr setzen sich mit Adblockern dagegen zur Wehr, wie aktuelle Messungen zeigen. Doch das Verbannen der Reklame hat eine Kehrseite.
Adblocker verhindern, dass im Browser Werbung auftaucht. Immer mehr Internetnutzer greifen auf solche Erweiterungen zurück. Foto: Monika Skolimowska/dpa Adblocker verhindern, dass im Browser Werbung auftaucht. Immer mehr Internetnutzer greifen auf solche Erweiterungen zurück. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Berlin. 

Software zum Blockieren von Anzeigen im Netz wird in Deutschland wieder häufiger genutzt. Nach Berechnungen des Bundesverband digitale Wirtschaft stieg der Anteil der auf Desktop-PCs geblockten Werbeeinblendungen im ersten Quartal dieses Jahres auf 19,92 Prozent.

Ein Quartal zuvor lag der Anteil noch bei 17,4 Prozent. Die Entwicklung zeige, dass das Thema nach wie vor sehr präsent sei, sagte Stefan Schumacher, stellvertretender Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises OVK im BVDW laut einer Mitteilung. Die Auswirkungen gingen weit über die Grenzen der Werbebranche hinaus und gefährdeten die Finanzierung kostenfrei zugänglicher Inhalte im Internet. Zugleich spielten jedoch Adblocker bei der stark steigenden mobilen Internetnutzung kaum eine Rolle. Hier liege der Anteil „im niedrigen einstelligen Bereich”.

Auch Google will künftig Werbeblock-Funktionen in seinen Chrome-Browser integrieren. Dabei geht es allerdings vor allem um Werbung, die Nutzer als besonders lästig empfinden. So werden selbst von Werbetreibenden Anzeigen zunehmend als kritisch gesehen, die den Nutzer etwa mehrere Sekunden in Wartestellung halten, bevor ein Inhalt angezeigt wird oder Videos, die automatisch starten, sobald eine Seite angeklickt wird.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse