Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Pakete per App im Blick behalten

Zu Zeiten von Poststreiks ist man sich oft nicht mehr so sicher, ob das gewünschte Paket überhaupt ankommt. Android hat eine App entwickelt, die die Verfolgung des Postwegs erleichtern soll.
Man kann den Postweg von Paketen mittels einer Nummer im Internet verfolgen. Dies ist jedoch oftmals aufwendig. Um das zu vermeiden hat Android die neue „Lieferungen” App entwickelt. Foto: Bodo Marks Man kann den Postweg von Paketen mittels einer Nummer im Internet verfolgen. Dies ist jedoch oftmals aufwendig. Um das zu vermeiden hat Android die neue „Lieferungen” App entwickelt. Foto: Bodo Marks
Berlin. 

Wo ist das bestellte Paket gerade, und wann wird es ankommen? Oder liegt es längst beim Nachbarn? Um Sendungen nachzuverfolgen, bieten viele Paketdienste eigene Apps an. Allerdings kann es nervig sein, zwischen den Anwendungen hin und her zu springen, um den Status diverser Pakete zu prüfen.

Die Android-App „Lieferungen” verspricht hier Abhilfe. Mit ihr lässt sich der laufende Versand verschiedener Pakete dienstleisterübergreifend im Auge behalten. Für das sogenannte Tracking muss man nur einmalig die Sendungsnummer eines Paketes in der App eingeben, die nicht nur alle großen deutschen Dienstleister, sondern auch internationale Paketdienste unterstützt.

Für Lieferdienste ohne Unterstützung gibt es immer noch die Möglichkeit, einen Browserlink zur jeweiligen Sendungsnummer einzufügen. Änderungen eines Paketstatus kann die App auf Wunsch als Push-Nachricht signalisieren. Sendungsverläufe kann sie bei einigen Logistikdienstleistern auch auf einer Karte anzeigen. In der Basisversion ist „Lieferungen” gratis, enthält aber Werbung.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse