Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen Konsequenzen.
Bei Facebook, Twitter und Co. werden Nachrichten schnell geteilt und der Öffentlichkeit preisgegeben. Doch mit privaten Mitteilungen sollte dies nicht passieren. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa Bei Facebook, Twitter und Co. werden Nachrichten schnell geteilt und der Öffentlichkeit preisgegeben. Doch mit privaten Mitteilungen sollte dies nicht passieren.
Düsseldorf. 

Private SMS, Messenger-Nachrichten, E-Mails oder Briefe sollten Empfänger nicht ohne weiteres veröffentlichen. Darauf weist der Düsseldorfer Rechtsanwalt Michael Terhaag in seinem Blog „aufrecht.de” hin.

Geschieht das nämlich ohne Erlaubnis der Absender, drohen Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche. Grund ist eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Auch bei Geschäftspost, die - aus welchen Gründen auch immer - veröffentlicht wird, droht Ärger. Schon ein Teilen von Nachrichten in Facebook-Gruppen, Whatsapp-Chats oder via Twitter kann eine Veröffentlichung sein.

Diese unter anderem vom Landgericht Köln und Berlin in unterschiedlichen Fällen vertretene Auffassung gilt nicht nur in eine Richtung, schreibt Terhaag . Man selbst muss unerlaubte Veröffentlichungen privater Korrespondenz auch nicht dulden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse