E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Samsung zeigt modulares Fernsehdisplay „The Wall”

Bei Samsungs neuem Fernsehdisplay „The Wall” können Nutzer die Bildschirmgröße jederzeit ändern. Ein Modulsystem macht es möglich. Zu sehen ist die Neuheit jetzt auf der Elektronikmesse in Las Vegas.
Samsungs Fernseher „The Wall” ist modular aufgebaut und besteht aus mehreren Elementen. In der auf der CES gezeigten Variante misst er 146 Zoll in der Diagonalen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Samsungs Fernseher „The Wall” ist modular aufgebaut und besteht aus mehreren Elementen. In der auf der CES gezeigten Variante misst er 146 Zoll in der Diagonalen.
Las Vegas. 

Samsung baut künftig auch Fernseher aus Modulen. Auf der Elektronikmesse CES  in Las Vegas (9. bis 12. Januar) zeigen die Koreaner ihr Fernsehdisplay „The Wall”.

Die Idee: Statt eines großen Displays kommen mehrere kleinere Module von der Größe eines Smartphones zum Einsatz, die das fertige Display bilden. So sind in der Theorie viele verschiedene Displaygrößen möglich. Das in Las Vegas gezeigte Modell verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 146 Zoll, etwa 3,71 Meter.

Die einzelnen Module funktionieren mit einer von Samsung Micro-LED genannten Technik. Hierbei besteht jeder Bildpunkt aus einer eigenen RGB-Leuchtdiode. Der Vorteil sind einem Samsungvertreter zufolge sehr dunkle Schwarzwerte des Anzeigebilds bei gleichzeitig großer Gesamthelligkeit. Eine separate Hintergrundbeleuchtung ist - ähnlich wie bei der OLED-Technik - unnötig. Die Technik soll aber nach Unternehmensangaben deutlich langlebiger sein.

Der Verkaufsstart ist noch für dieses Jahr geplant. Einen Preis nannte Samsung nicht. Auch dazu, wie Käufer die Fernsehergröße auswählen und wie die Montage abläuft, soll es später im Jahr mehr Informationen geben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen