E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

So gelingen Fotos vom Blutmond

Am Freitagabend steht der rote Mond über dem Horizont. Wer ihn mit der Kamera einfangen will, sucht sich am besten früh einen guten Platz. Geht das Himmelsspektakel einmal los, ist keine Eile geboten. Fotografen haben viel Zeit, den Blutmond abzulichten.
Für starke Fotos von der totalen Mondfinsternis brauchen Fotografen möglichst ein Teleobjektiv und ein Stativ. Foto: Sven Hoppe Für starke Fotos von der totalen Mondfinsternis brauchen Fotografen möglichst ein Teleobjektiv und ein Stativ.
Berlin. 

Für schöne Fotos von der totalen Mondfinsternis am Freitagabend (27. Juli) brauchen Fotografen drei Dinge: eine System- oder Spiegelreflexkamera mit Teleobjektiv, ein Stativ und den richtigen Standort.

„Man braucht freie Sicht auf den Süd-Ost-Horizont”, sagt Ulrich Köhler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Im Südosten wird nämlich kurz nach 21.00 Uhr der Mond aufgehen, der Beginn der totalen Finsternis ist laut DLR gegen 21.30 Uhr (alle Zeitangaben für die Mitte Deutschlands). Bis um 23.13 Uhr ist dann die beste Zeit, Fotos mit dem Mond während der Phase der Totalität zu machen. Insgesamt dauert das Spektakel bis 00.19 Uhr. Im Gegensatz zu einer Sonnenfinsternis ist also genug Zeit, auch mal mit den Kameraeinstellungen zu experimentieren.

Damit der Mond auch schön groß das Bild bestimmt, braucht es ein Teleobjektiv. „200 Millimeter sind gut, 400 sind besser”, sagt Köhler. „Sonst ist man hinterher enttäuscht, wie klein der Mond ist.” Damit nichts verwackelt, nimmt man entweder ein Stativ oder sucht sich eine feste Unterlage für die Kamera - etwa eine Mauer. Wichtig ist, die Empfindlichkeit der Kamera nicht zu hoch zu stellen. Bei hohen ISO-Werten verrauschen die Bilder leicht. Köhler rät zu geringerer Empfindlichkeit und lieber etwas längerer Belichtung.

Neben dem Mond wird am Freitag auch der Mars gut sichtbar sein. Er erscheint als orangefarbener Punkt etwas rechts unterhalb des Mondes. Diese Konstellation ist nahezu einmalig, erklärt Köhler. „So schön wie diesen Freitag wird man sie ganz lange nicht mehr sehen.”

Sollen neben Fotos von Mond und von Mond und Mars auch größere Aufnahmen vom Nachbarplaneten gemacht werden, braucht es allerdings schon ein Teleskop. Ulrich Köhler empfiehlt, einen Blick in die Programme der Sternwarten in der Umgebung zu werfen. Viele Einrichtungen in Deutschland haben zur Mondfinsternis ein Sonderprogramm aufgelegt. Einen Überblick gibt es zum Beispiel auf der Website der Vereinigung der Sternfreunde unter www.vds-astro.de.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen