E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Virtueller Spaziergang: Spektakuläre Orte der Erde in 360-Grad-Panoramen erkunden

Ein virtueller Spaziergang entlang der Küste oder durch den Disney Park: Internet-Nutzer können das durch die 360-Grad-Panoramen von Google Street View zu Hause genießen.
Mit den Fischen schwimmen in Malaysia: Mit den gesammelten StreetView-Panoramen lassen sich viele Orte der Welt am Bildschirm erkunden. Foto: Google Mit den Fischen schwimmen in Malaysia: Mit den gesammelten StreetView-Panoramen lassen sich viele Orte der Welt am Bildschirm erkunden.
Berlin. 

Naturwunder und Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt können bei Google Street View in 360-Grad-Panoramen bestaunt werden. Zum Beispiel die internationale Raumstation ISS oder die Unterwasserwelt an der Tedau Bucht in Malaysia.

Die Qualität der 360-Grad-Aufnahmen ist deutlich höher als die betagten aus Deutschland bekannten Street-View-Fotos. Viele Details lassen sich per Zoom erkunden, die Aufnahmen sind so angelegt, dass teils auch kleine Touren durch die Umgebung möglich sind. Etwa eine kleine Wanderung entlang der Küste der Faröer-Insel Gasadalur.

Die 360-Grad-Panoramen stammen dabei nicht nur von Google selbst - Google-Nutzer können ebenfalls ihre Panoramaaufnahmen, die sie mit der Kamera oder dem Smartphone erstellt haben in Street View oder Maps hochladen. Dabei wird dann der Kontoname und gegebenenfalls auch das Profilbild des Erstellers angezeigt. Google plant, weitere 360-Grad-Aufnahmen aus aller Welt zu veröffentlichen. Die Panoramen lassen sich auch unterwegs auf dem Smartphone anschauen. Dafür gibt es Apps für Anroid und iOS.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen