Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Talent für Gesichtserkennung testen

War er dabei? Oder gehört das Gesicht zu einer anderen Person. Wenige Menschen sind sogenannte Super-Recognizer. Diese haben ein phänomenales Gesichter-Gedächtnis. Ob man das auch kann, zeigt ein Test.
Ist der Mann vom letzten Foto dabei? Und wenn ja, welcher ist es? Ein Test der Greenwich University zeigt, ob man vielleicht ein so genannter Super-Recognizer ist. Screenshot: Greenwich University Foto: Greenwich University Ist der Mann vom letzten Foto dabei? Und wenn ja, welcher ist es? Ein Test der Greenwich University zeigt, ob man vielleicht ein so genannter Super-Recognizer ist. Screenshot: Greenwich University Foto: Greenwich University
Berlin. 

Manch einer kann andere Menschen besonders gut und schnell anhand ihrer Gesichter wiedererkennen. Wissenschaftler sprechen dann von Super-Recognizern, also Super-Erkennern.

Rund zwei Prozent der Bevölkerung, so schätzen die Forscher, sollen über diese besonders von Sicherheitsbehörden geschätzte Fähigkeit verfügen. Sie ist etwa nützlich, um Serientäter auf Filmaufnahmen zu entdecken oder gesuchte Personen mit Hilfe von Überwachungsvideos aufzuspüren.

Ob man selber so ein Super-Recognizer sein könnte, lässt sich mit Hilfe eines Tests der Universität von Greenwich in England herausfinden. Hier wird die Fähigkeit zum Wiedererkennen mit Fotos getestet - zunächst von einzelnen Gesichtern, später von ganzen Gruppen von Personen. Wer den Großteil der abgebildeten Personen im ersten Test wiedererkennt, kann an weiteren freiwilligen Tests teilnehmen. Daten von Teilnehmern werden - abgesehen von der erreichten Punktzahl - nicht gespeichert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse