Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Twitter verstärkt Vorgehen gegen Mobbing und Verbalattacken

Beleidigungen, Mobbing, verrohte Sprache - diese Art Umgang gehört bei sozialen Netzwerken leider dazu. Der Kurznachrichtendienst Twitter will nun die Ärmel hochkrempeln und härter gegen Verbalattacken vorgehen.
Für Trolle soll es künftig bei Twitter schwerer werden. Der Kurznachrichtendienst hat ein härteres Vorgehen gegen Mobbing und Verbalattacken angekündigt. Foto: Nicolas Armer Für Trolle soll es künftig bei Twitter schwerer werden. Der Kurznachrichtendienst hat ein härteres Vorgehen gegen Mobbing und Verbalattacken angekündigt. Foto: Nicolas Armer
San Francisco. 

Der Kurznachrichtendienst Twitter verschärft nach jahrelanger Kritik den Kampf gegen Mobbing und verbale Angriffe. Unter anderem werde es einfacher, Missbrauch zu melden, kündigte Firmenchef Jack Dorsey an.

„Da Twitter in der Öffentlichkeit und in Echtzeit stattfindet, stellte es uns vor einige Herausforderungen, mit missbräuchlichem Verhalten Schritt zu halten und es einzudämmen”, räumte Dorsey ein.

Twitter wurde schon länger vorgeworfen, nicht hart Mobbing, Belästigungen und aggressives Verhalten zu bekämpfen, auch wenn der Kurznachrichtendienst in den vergangenen Jahren bereits seinen Kurs dagegen verschärft hatte. Gerade im zum Teil schmutzig geführten US-Präsidentschaftswahlkampf war das Thema zuletzt sehr präsent.

In Medienberichten hieß es jüngst auch, das Problem sei einer der Gründe dafür gewesen, dass der Unterhaltungsriese Disney Kaufüberlegungen für Twitter fallengelassen habe.

Zu neuen Maßnahmen gehört auch die Möglichkeit, Benachrichtigungen zu einzelnen Worten auf stummzuschalten. Das gilt auch für einzelne Konversationen zwischen mehreren Twitter-Nutzern. Auf die gesamte Timeline mit den Nachrichten aller Quellen, denen man folgt, kann man die Funktion jedoch nicht ausweiten.

Außerdem seien die Mitarbeiter, die Beschwerden über missbräuchliches Verhalten bearbeiten, zusätzlich geschult worden, hieß es. Dorsey erinnerte daran, dass die Twitter-Regeln grundsätzlich Attacken auf Basis etwa von Geschlecht, Alter, Herkunft, sexueller Orientierung, Religion, Krankheit oder Behinderungen verbieten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse