E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Viele Billig-Smartphones haben Trojaner ab Werk an Bord

Viele günstige Android-Smartphones kommen bereits mit Malware in den Handel. Verantwortlich dafür sind die Hersteller. Anlieferungen externer Software-Entwickler werden oft nicht ausreichend geprüft.
Vorinstallierte Trojaner sind ein Problem bei Billig-Smartphones mit Android Betriebssystem. Foto: Armin Weigel Vorinstallierte Trojaner sind ein Problem bei Billig-Smartphones mit Android Betriebssystem.
Hannover. 

Viele Billig-Smartphones von hierzulande kaum bekannten Herstellern haben einen ab Werk vorinstallierten Trojaner an Bord. Sicherheitsforscher hätten gerade auf 40 Geräten den Schädling Android.Triada.231 identifiziert, berichtet das Fachportal „Heise online”.

Da der Trojaner im Bootprozess verankert ist, müsste man das Smartphone komplett zurücksetzen und ein neues, sauberes Android-Image installieren, um ihn loszuwerden - ein Aufwand, der für normale Nutzer in aller Regel nicht zu leisten ist. Wer gerade über die Anschaffung eines sehr günstigen Gerätes nachdenkt, sollte vorher die Liste betroffener Modelle studieren, raten die Experten.

Beim Trojaner Android.Triada.231 stehe derzeit nur fest, dass ihn seine Urheber beliebig aus der Ferne programmieren könnten. Ob der Schädling ab Werk auch aktiv ist und was er überhaupt anstellt, sei noch nicht bekannt. Den Weg auf die Smartphones findet die manipulierte Android-Software den Angaben nach über Anlieferungen externer Software-Entwickler, die von den Herstellern offenbar nicht mehr geprüft werden. Ob aber Hersteller und Software-Anlieferer in Sachen Trojaner gemeinsame Sache machten, sei unklar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen