Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Von Widerstandskämpfern und Ringschmieden: Neue PC-Spiele

Schlammschlachten und Kämpfe gegen feuerspeiende Roboterhunde gehören bei den PC-Neuerscheinungen des Monats ebenso dazu wie anspruchsvolle Rätsel-Plattformer und ein gruseliger Besuch in Mittelerde.
In „Mittelerde: Schatten des Krieges” trifft man auch auf solch angenehmene Zeitgenossen mit feurigem Atem. Foto: Warner Bros. Interactive Entertainment/dpa-tmn In „Mittelerde: Schatten des Krieges” trifft man auch auf solch angenehmene Zeitgenossen mit feurigem Atem.
Berlin. 

Rätsel, Rollenspiele und Rennen - so sieht die Palette der Neuheiten für PC-Spieler aus. Fünf Titel im Überblick:

- Dunkle Schatten über Mittelerde

Die beliebte Rollenspiel-Serie aus dem Herr-der-Ringe-Universum bekommt mit „Mittelerde: Schatten des Krieges” einen lang ersehnten Nachfolger. Wieder einmal übernehmen Spieler die Geschicke des Zombie-Waldläufers Talion, der mit Elbenschmied Celembrimbor einen Pakt, samt neuem Ring der Macht, gegen Sauron schmiedet. Fans der Saga dürfte ein Wiedersehen mit Gegnern wie dem Hexenkönig, den Ringgeistern und sogar einem Balrog freuen. Spielerisch verknüpft „Mittelerde: Schatten des Krieges” Rollenspiel-Elemente mit Geschicklichkeits-Einlagen im Stil eines „Assassin's Creed”.

Interessant ist die Möglichkeit, sich Ork-Anführer zum Untertan zu machen und deren Waffen und Anhänger im Kampf zu nutzen. Ungeduldige Spieler können im Spiel durch Mikrotransaktionen so genannte Lootboxen kaufen, die schnell und einfach entscheidende Spielvorteile bringen. „Mittelerde: Schatten des Krieges” erscheint für PC, Playstation 4 und Xbox One. Neben der Standard-Version gibt es noch eine Silber, Gold und Mithril-Edition. Die Basis PC-Version liegt preislich bei rund 55 Euro, die Altersfreigabe bei 18 Jahren.

- Post-apokalyptischer Prügler mit Kometenkräften

Die Essener Spieleschmiede Piranha-Bytes geht mit dem Action-Rollenspiel „Elex” neue Wege. So mutet der Titel wie ein Potpourri aus Mad Max, Braveheart und Star Trek an. In einem postapokalyptischen Szenario streift ein prügelfreudiger Protagonist durch die Welt, die nach einem Kometeneinschlag fast vernichtet wurde. Die unglaublichen Kräfte des namensgebenden Materials des Kometen, „Elex”, werden von den Überlebenden schnell erkannt.

Aus dem Chaos kristallisieren sich drei Fraktionen heraus: Kleriker, Outlaws und Berserker. Jede Partei nutzt die „Elex”-Kräfte für einen anderen Zweck. Nach einem anfänglichen, linearen Tutorial, welches die Story und Hauptspielmechaniken erklärt, hat der Spieler freie Wahl, wohin die Reise geht und welche Abenteuer erlebt werden. „Elex” (ab zwölf Jahren) erscheint für PC (rund 45 Euro), Playstation4 und Xbox One (je rund 53 Euro).

- Liebevoll animierter Rätselspaß mit Hat Girl

„A Hat in Time” ist ein liebevoll animierter 3D-Action-Plattform-Titel. Spieler verschlägt es in der Rolle von Protagonistin Hat Girl in den turbulenten Strudel der Zeit. In sieben Kapiteln bekommt man in dem reinen Einzelspieler-Titel neben artistischen Herausforderungen auch allerlei Schalter- und Knopfrätsel vorgesetzt.

Dass die Entwickler Fans von Konsolen-Klassikern wie „Super Mario 64” und „The Legend of Zelda” sind, fällt aufmerksamen Spielern sofort ins Auge. „A Hat in Time” erscheint neben dem PC auch für macOS, Playstation 4 und die Xbox One. Das jugendfreie Actionspiel kostet rund 30 Euro.

- Mit allen Mitteln gegen die Nazi-Besatzer

„Wolfenstein II: The new Colossus” schickt Allzweckwaffe B.J. Blazkowicz in die USA der 1960er Jahre. Allerdings weht dort nicht das Stars-&-Stripes Banner, sondern das der Nazi-Besatzer. Sie haben in der alternativen Zeitlinie mit futuristischen Waffen den Krieg gewonnen und wollen die USA nach ihren Vorstellungen ummodeln. Um seine Familie zu schützen und das Land zu befreien, greift B.J. wieder beherzt zu Flammenwerfer, Maschinenpistole und Co. - und zieht gegen teils absurde Kreaturen und Nazi-Roboter in den Kampf. Auch die Geheimbündler des Ku-Klux-Klan gehören zu den Gegnern.

Was zunächst seltsam klingt, ist für Shooter-Fans und Freunde alternativer Zeitlinien und recht lockerer Geschichtsauslegung ein Genuss. Der Action-Shooter erscheint ohne Jugendfreigabe und in der deutschen Fassung auch ohne verfassungsfeindliche Symbole für PC, Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch.

- Flotte Schlammschlacht mit durchdrehenden Reifen

Nach fast drei Jahren veröffentlicht Publisher Focus Home Interactive eine technisch völlig überarbeitete, eigenständige Neuauflage des 2014er-Titels „Spintires” mit dem Zusatz „Mudrunner”. Der Name ist Programm und so steuert man massive Trucks mit durchdrehenden Reifen durch Schlammwüsten im offenen Gelände. Rund 19 Fahrzeuge können mit recht realistischer Fahrphysik durch sechs verschiedene Landschaften mit dynamischem Tag-Nacht-Wechsel gefahren werden.

Interessant ist der Koop-Mehrspielermodus, in dem bis zu vier Spieler miteinander antreten können. Für Besitzer des Original-Titels „Spintires” für PC gibt es bei Steam einen Rabatt von 50 Prozent auf den regulären Kaufpreis von 30 Euro. „Spintires: Mudrunner” erscheint ohne Altersbeschränkung außerdem für Playstation 4 und Xbox One für je rund 40 Euro.

(Von Peter Münch, dpa)
Bilderstrecke Von Widerstandskämpfern und Ringschmieden: Neue PC-Spiele
In „Mittelerde: Schatten des Krieges” trifft man auch auf solch angenehmene Zeitgenossen mit feurigem Atem.Die Welt von „Elex” hat ein Komet in Unordnung gebracht. Der kosmische Stein hat aber auch eine mysteriöse Substanz mitgebracht, die allerlei Kräfte in Mensch und Maschine erweckt.„A Hat in Time” ist ein liebevoll animierter 3D-Action-Plattform-Titel im Geiste von Klassikern wie „The Legend of Zelda” oder „Super Mario 64”.
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse