E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Vorsicht, Betrüger: E-Mails im Namen großer Firmen

Amazon, die Postbank oder Microsoft: Betrüger nutzen die Namen großer Firmen, um ihren Opfern Geld oder persönliche Daten zu entlocken. Wie Verbraucher sich verhalten sollten - dazu hier mehr.
Hannover/Berlin. 

Amazon, die Postbank oder Microsoft: Betrüger nutzen die Namen großer Firmen, um ihren Opfern Geld oder persönliche Daten zu entlocken. Wie Verbraucher sich verhalten sollten - dazu hier mehr.

Vorsicht Abzocke: Viele Verbraucher erhalten zurzeit zum Beispiel Anrufe von angeblichen Technikern der Firma Microsoft. Die Anrufer behaupten, der Rechner des Opfers sei mit Schadsoftware infiziert. Um den Fehler zu beheben, soll der Besitzer 150 Euro bezahlen und ein Programm zur Fernwartung installieren, berichtet "Heise Security". Microsoft rät auf seiner englischen Webseite, bei solchen Anrufen gleich aufzulegen - erst recht, wenn der vermeintliche Techniker Geld verlangt.

Außerdem berichtet "Heise Security" über eine Welle von Spam-Mails an Kunden der Postbank: Kunden werden aufgefordert, einem Link zu ihrem neuen Kontoauszug zu folgen. Ebenfalls im Umlauf sind betrügerische Mails im Namen von Amazon: Das Konto des Empfängers sei aus Sicherheitsgründen deaktiviert worden, heißt es darin. Um die Sperrung aufzuheben, sollen Kunden einem Link folgen und dort ihre Nutzerdaten eingeben. Empfänger solcher Mails werfen die Post am besten gleich in den virtuellen Papierkorb. Denn schon ein Klick auf die darin enthaltenen Links reicht möglicherweise aus, um den Computer mit Trojanern und anderen Schädlingen zu infizieren.

Betrüger verschicken gefälschte Steuer-Mails

Das hessische Finanzministerium warnt vor Betrug mit gefälschten Steuer-Mails. Wie das Ministerium am Donnerstag (2. August) mitteilte, verschicken Kriminelle derzeit sogenannte Phishing-Mails, in denen sie den Empfängern Rückzahlungen der Einkommensteuer ankündigen. Angeblicher Absender: das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt). In einem Formular werde der Adressat aufgefordert, seine Konto- und Kreditkartendaten mit dazugehörigen Sicherheitscodes anzugeben. Das Ministerium warnt davor, auf diese Schreiben zu reagieren. Benachrichtigungen über Steuererstattungen würden niemals per E-Mail verschickt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen