Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

WWDC: Apple tritt Google und Amazon mit dem HomePod entgegen

Auf der Apple-Konferenz WWDC geht es normalerweise um Software. In diesem Jahr stand aber der smarte Lautsprecher HomePod im Mittelpunkt. Er soll das Musikhören zu Hause so verändern, wie einst der iPod den mobilen Musikgenuss revolutioniert hat.
Apple steigt ins Geschäft mit vernetzten Lautsprechern ein. Der iPhone-Konzern präsentierte in San Jose den HomePod. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa Apple steigt ins Geschäft mit vernetzten Lautsprechern ein. Der iPhone-Konzern präsentierte in San Jose den HomePod. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa
San Jose. 

Zwei Jahre nach der Premiere der Apple Watch wagt der iPhone-Konzern erneut einen Versuch, eine neue Produktkategorie zu erobern. Mit dem smarten Lautsprecher HomePod will Apple-CEO Tim Cook an den Erfolg des iPods anknüpfen.

Mit dem iPod hatte im Jahr 2001 der damalige Konzernchef Steve Jobs den Aufstieg von Apple zum wertvollsten an der Börse notierten Unternehmen der Welt eingeleitet. „Mit dem iPod haben wir das Musikhören unterwegs revolutioniert und 1000 Songs in die Hosentasche gebracht. Mit dem HomePod wollen wir nun den Musikgenuss zu Hause neu erfinden”, sagte Apple-Chef Tim Cook auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San Jose (Kalifornien).

Apple muss allerdings zur Kenntnis nehmen, dass sich in diesem Segment bereits mehrere Wettbewerber tummeln. Doch Cook zeigte sich insbesondere von den Haupt-Konkurrenzprodukten wenig beeindruckt. Der Amazon Echo und Google Home seien zwar smart, hätten aber nur einen bescheidenen Klang. Und die vernetzten Lautsprecher von Hifi-Spezialisten wie Sonos seien hingegen wenig smart.

Im HomePod stecken ein Basslautsprecher und sieben Hochtöner mit Richtstrahl-Fähigkeiten, die für einen satten Sound sorgen sollen. Dank dem Apple-Chip A8 soll der Klang in jedem Raum optimal ankommen. Ob das tatsächlich gelingt, werden später Tests zeigen.

Der 18 Zentimeter hohe HomePod kann aber nicht nur Musik abspielen, sondern beispielsweise per Sprachbefehl die Temperatur einer vernetzten Heizung oder Klimaanlage regeln.

Apple vertraut beim HomePod auf seine Sprachassistentin Siri, die 21 Sprachen versteht, deutlich mehr als Amazons Alexa, Microsofts Cortana, Googles Assistant oder Samsungs Bixby beherrschen. Doch gerade auf Deutsch hängt Siri der Ruf nach, Sprachbefehle häufiger nicht richtig zu verstehen und bei Wissensfragen deutlich schlechter abzuschneiden als die Wettbewerber.

Wie schwer Apple sich mit Siri auf Deutsch tut, zeigt auch die Tatsache, dass der HomePod zunächst im Dezember nur in den großen englischsprachigen Märkten USA, Großbritannien und Australien für 349 US-Dollar eingeführt wird. Amazon hat dem Echo dagegen schon vor etlichen Monaten Deutsch beigebracht.

Auf der WWDC wurde aber auch deutlich, dass Apple das Thema des maschinellen Lernens, mit dem auch die künstliche Intelligenz (KI) von Siri aufgebaut wird, nicht der Konkurrenz überlassen will. Auch das iPhone-Betriebssystem iOS soll verstärkt KI-Elemente erhalten und beispielsweise registrieren, für welche Nachrichtenthemen sich ein Anwender besonders interessiert.

Beim Lautsprecher HomePod lauschen sechs eingebaute Mikrofone auf das Kommando „Hey Siri”, um dann Befehle des Anwenders entgegenzunehmen. Etliche Funktionen wie die Steuerung von Lampen, Türöffnern und anderen Smart-Home-Geräten kann der Assistent erledigen, ohne Daten auf die Reise durch das Internet zu schicken, weil die Anfragen lokal auf dem Gerät verarbeitet werden.

Dieser Ansatz von Apple unterscheidet sich auch vom Konzept, das Google, Amazon und Microsoft verfolgen. Erst wenn Fragen des Anwenders beantwortet werden sollen, muss Siri auf die Server von Apple zugreifen. Laut Apple-Chef Cook werden diese Daten werden jedoch Ende-zu-Ende-verschlüsselt und mit einer anonymen Siri-ID übertragen.

Mit einem großangelegten Erneuerungsprogramm für die Macintosh-Computer macht Cook auch klar, dass er dem zuletzt ungewohnt „cool” auftretenden Rivalen Microsoft keinen Boden überlassen will. Die schnellere Hardware beim iMac und den MacBooks soll dafür sorgen, dass Entwickler und Kreative dem Mac treu bleiben und nicht für das Programmieren neuer Virtual-Reality-Welten ins Windows-Lager wechseln. Dafür wurde auch die nächste Version des Mac-Betriebssystems macOS mit dem Namen High Sierra VR-tauglich gemacht, wenn auch die in San Jose vorgestellten Anwendungen mit einer VR-Brille von HTC demonstriert wurden.

Für iPhone und iPad stellte Apple ein „AR-Kit” vor, mit dem Entwickler viel leichter als bisher Augmented-Realtity-Apps programmieren können. Der Erfolg des Games Pokémon Go hat gezeigt, wie große der Bedarf an Spielen und Anwendungen ist, bei dem virtuelle Realität und tatsächlich vorhandene Dinge aus der Umgebung gemischt werden.

Ob es Apple mit dem HomePod gelingen wird, sich signifikant von der Abhängigkeit der iPhone-Umsätze zu befreien und einen neuen Bestseller zu schaffen, muss abgewartet werden. Apple-Fans warten jedenfalls schon ungeduldig auf das nächste große Event, das vermutlich im September über die Bühne gehen wird. Dort soll zum zehnjährigen iPhone-Jubiläum das nächste Apple-Smartphone vorgestellt werden, das sich von bisherigen Modellen signifikant unterscheiden soll.

(Von Christoph Dernbach, dpa)
Bilderstrecke WWDC: Apple tritt Google und Amazon mit dem HomePod entgegen
Apple steigt ins Geschäft mit vernetzten Lautsprechern ein. Der iPhone-Konzern präsentierte in San Jose den HomePod. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpaDer HomePod hat die Form eines Zylinders. In der Mitte steckt ein Tieftöner für den Bass. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpaSieben im Kreis angeordnete Hochtöner sollen für räumlichen Sound sorgen. Apples Assistenzsoftware Siri ist im HomePod integriert. Mit ihr kann man sich mit Hilfe eines Systems aus sechs Mikrofonen unterhalten. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse