Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Welten aus Papier und Gruseliges für die Ohren

Klassische Perspektive: In «The Legend of Zelda: A Link Between Worlds» blickt der Spieler von oben auf das Geschehen. Foto: Nintendo Klassische Perspektive: In «The Legend of Zelda: A Link Between Worlds» blickt der Spieler von oben auf das Geschehen. Foto: Nintendo
Berlin. 

Der Winter ist kalt und grau - höchste Zeit für spielerische Farbtupfer. Bunt und lustig geht es zum Beispiel im neuen «Zelda»-Abenteuer, «Tearaway» oder «Rayman Fiesta Run» zu. Den Kontrast dazu liefert das gruselige Audio-Spiel «Papa Sangre 2».

Staus, Schnee und Stürme können das Reisen im Winter zum Geduldsspiel machen. Ein Glück, dass es als Ablenkung für lange Zug- und Autofahrten zahlreiche neue mobile Spiele gibt.

Nach dem Remake von «Ocarina of Time» erscheint jetzt endlich das erste neue «Zelda» für den 3DS. «The Legend of Zelda: A Link Between Worlds» von Nintendo führt Spieler zurück in die Welt von «A Link To The Past», das 1992 auf dem Super Nintendo erschien und unter Fans als einer der besten Teile der langlebigen Reihe gilt. Die klassische Vogelperspektive des Vorgängers gewinnt auf dem 3DS aber spürbar an Tiefe. Gleichzeitig wird Link auf Wunsch zweidimensional, wenn er sich hin ein Gemälde verwandelt und so an Wänden entlanggleitet und in schmale Spalten vordringt. «A Link Between Worlds» ist ab sechs Jahren freigegeben und steht für etwa 45 Euro in den Läden.

1 2 3 4
(Von Benjamin Krüger, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse