Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wer wohnt denn hier? Was Klingelschilder aussagen

Kann man anhand eines Klingelschildes wirklich erkennen, wer in einem Haus wohnt und wie die Zustände dort sind? Ein Nutzer der Blogging-Plattform Tumblr sammelt Fotos von Klingelschildern aus verschiedenen Städten, um den Eindruck des jeweiligen Gebäudes festzuhalten.
Viele Namen und ein wenig Kunst - im Tumblr Bellplates gibt es Klingelschilder in all ihrer Pracht zu sehen. Screenshot: Bellplates.tumblr.com Foto: Bellplates.tumblr.com Viele Namen und ein wenig Kunst - im Tumblr Bellplates gibt es Klingelschilder in all ihrer Pracht zu sehen. Screenshot: Bellplates.tumblr.com Foto: Bellplates.tumblr.com
Berlin. 

Ein Klingelschild sagt einiges aus über den Zustand eines Hauses und seine Bewohner. Woher kommen diese? Sind es Familien oder Wohngemeinschaften? Wechseln die Mieter häufig? Und wie wichtig ist dem Hausbesitzer der erste Eindruck seiner Immobilie?

Der Tumblr bellplates.tumblr.com sammelt Klingelschilder - oder die Visitenkarte eines Hauses, wie manche sagen. Die aus Berlin und anderen Städten stammenden Tafeln sind ein Abbild urbaner Gegenwart - von fein säuberlicher Aufreihung auf makellos geputzter Messingplatte bis hin zum chaotischen Flickwerk, bei dem jeder Neubewohner einfach seinen Namen auf beliebigem Papier hinzufügt.

Andere Schilder dokumentieren die bewegte Vergangenheit einer Immobilie und sind ein Überbleibsel besserer Zeiten. Gelegentlich erinnern die unkommentierten Fotos auch an Suchspiele. Welcher Knopf wohl zu welchem Namen auf welchem Schild gehört? Nicht nur der Postbote wird sich beim Betrachten der Klingelschilder herausgefordert fühlen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse