E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Whatsapp beendet Support für Blackberry und Windows Phone 8

Keine Updates und keine neuen Funktionen mehr: Whatsapp schickt die Blackberry-Plattform und Windows Phone 8 in Rente. Wer noch so ein Smartphone nutzt, muss aber nicht unbedingt umsteigen. Vorerst funktioniert der Messenger weiter.
Whatsapp-Nutzer mit Blackberry- oder älteren Windows-Phone-Smartphones erhalten ab Januar keine neuen Updates und Funktionen mehr. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Whatsapp-Nutzer mit Blackberry- oder älteren Windows-Phone-Smartphones erhalten ab Januar keine neuen Updates und Funktionen mehr.
Berlin. 

Whatsapp für die Blackberry-Plattform und Windows Phone 8 wird nicht mehr weiterentwickelt. Ende 2017 endet der Support für beide Betriebssysteme. Neue Konten können dann nicht mehr angelegt und existierende nicht erneut verifiziert werden, teilt das Unternehmen mit.

Allerdings kann die App wie gewohnt weiter genutzt werden. Es wird nur keine größeren Software- und Funktionsupdates mehr geben. Mit der Zeit fallen unter Umständen auch einzelne Funktionen weg. Whatsapp rät Nutzern von Blackberry OS oder Blackberry 10 und Windows-Phone-Versionen 8 und älter zum Umstieg auf ein neueres Gerät oder - wenn noch möglich - zum Softwareupdate. Die neuere Version Windows Phone 8.1 wird weiterhin unterstützt.

Den Nachrichtenverlauf können wechselwillige Smartphonenutzer nicht über Plattformgrenzen hinweg auf das neue Telefon übertragen. Doch Whatsapp sieht zumindest vor, die Chatverläufe per E-Mail-Anhang zu versenden.

Eigentlich sollten die beiden Plattformen schon Ende 2016 aussortiert werden, bekamen dann aber eine Gnadenfrist. Nächster Kandidat für das Ende der technischen Weiterentwicklung ist Nokias S40-Plattform. Das vor allem in Feature Phones genutzte Betriebssystem soll ab Ende 2018 nicht mehr weiterentwickelt werden. Etwas länger will Whatsapp dem Uralt-Android 2.3.7 die Stange halten. Das von vielen Android-Nutzern längst vergessene Betriebssystem soll bis Februar 2020 weiter gepflegt werden.

Schon längst nicht mehr unterstützt werden alle Androidversionen bis 2.3.3, sämtliche Windows-7-Geräte, iOS-Versionen älter als iOS 7 und Nokis Symbian S60.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen