Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Zeiss streamt VR-Games auf das Smartphone

Mit der neuen VR-Brille VR One Connect bringt Zeiss beim Streamen von PC-Games das Smartphone ins Spiel. Zum Paket gehören auch zwei Controller, die in den Händen der Nutzer die Grenzen zwischen digitaler Welt und Wirklichkeit verwischen.
Das Spiel läuft auf dem Computer, das Bild wird aber auf die Brille übertragen. Die VR One Connect ermöglicht das Streamen von PC-Games auf die Smartphone-Brille. Bilder > Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Spiel läuft auf dem Computer, das Bild wird aber auf die Brille übertragen. Die VR One Connect ermöglicht das Streamen von PC-Games auf die Smartphone-Brille.
Berlin. 

Zeiss erweitert die Möglichkeiten seiner Virtual-Reality-Brille VR One für Smartphones. Mit VR One Connect können Nutzer der Spieleplattform Steam künftig VR-Spiele auf ein eingestecktes Smartphone in der Brille streamen.

VR One Connect ist eine Sammlung aus zwei Handcontrollern, Verbindungskabeln und Software. Einmal installiert, lässt sich das Bild vom Spiele-PC per Kabel auf die Brille übertragen. Die Controller erlauben die Navigation und Bedienung. Sie werden in virtuellen Welten zu den „Händen” der Spieler. Nahezu alle Steam-VR-Spiele sollen mit dem System funktionieren.

Den Datenaustausch übernimmt Software auf dem PC und eine App auf dem Smartphone. Die Lösung funktioniert sowohl für Android- als auch für iOS-Smartphones. Zeiss setzt damit das Konzept der VR weiter fort, in die Brille passen Smartphones verschiedener Hersteller.

VR One Connect soll zum Weihnachtsgeschäft in den Handel gehen und kostet rund 130 Euro ohne VR-Brille. Im Paket mit Brille werden etwa 200 Euro fällig.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse