Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

„Resi”: Aktuelle News als Sprechblasen dargestellt

Wie kann man News aus Politik, Wirtschaft und Kultur jungen Leuten schmackhaft machen? Die App „Resi” versucht das mithilfe eines Chats. Mit Sprechblasen und Emojis werden aktuelle Nachrichten kurz und kompakt dargestellt.
Die Nachrichtenassistentin "Resi" nutzt gerne Emojis, um aktuelle News mit Gefühlsäußerungen zu untermalen. Foto: Matthias Balk Die Nachrichtenassistentin "Resi" nutzt gerne Emojis, um aktuelle News mit Gefühlsäußerungen zu untermalen. Foto: Matthias Balk
Berlin. 

bdquo;Hast du schon gehört?” So beginnen viele Gespräche über Artikel in Zeitungen und auf Webseiten oder aus den Fernsehnachrichten. Als nächstes folgt der wichtigste Inhalt der Nachricht in einem Satz. „Resi” funktioniert genau so: Die App erzählt Nachrichten in Form eines Messengerchats.

Einmal gestartet, erscheinen Sprechblasen mit den wichtigsten Nachrichten des Tages. Über einen Klick auf angebotene Antworten erfährt man entweder mehr oder springt weiter zur nächsten Nachricht. Will man an einem Thema dranbleiben, kann man Push-Benachrichtigungen aktivieren. Dann meldet sich die App, wenn es etwas Neues gibt.

„Resi” spricht vor allem jüngere Nutzer an und unterlegt Nachrichten auch mal mit animierten GIF-Grafiken oder Emojis. Wem die spaßigen Chats mit dem Nachrichtenbot nicht ausreichen, bekommt natürlich auch Links zu längeren Artikeln auf bekannten Nachrichtenseiten. Und: Die Nachrichtenassistentin portioniert die Flut von Ereignissen weltweit in gut konsumierbare Häppchen - nach rund fünf „Gesprächen” ist meistens erstmal Schluss. „Resi” gibt es kostenlos für iOS , Android soll demnächst folgen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse