E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Asiens größter Billigflieger zieht um

AirAsia steuert in Bangkok ab sofort nicht mehr den großen Hauptstadtflughafen an. Die Maschinen der Airline starten und landen stattdessen am alten Don Muang-Flughafen.
Maschinen von AirAsia steuern künftig den alten Don Muang-Flughafen in Bangkok an. Foto: Rungroj Yongrit Maschinen von AirAsia steuern künftig den alten Don Muang-Flughafen in Bangkok an. Foto: Rungroj Yongrit
Bangkok. 

AirAsia steuert in Bangkok ab sofort nicht mehr den großen Hauptstadtflughafen an. Die Maschinen der Airline starten und landen stattdessen am alten Don Muang-Flughafen.

Asiens größter Billigflieger, AirAsia, ist in Bangkok umgezogen: Sämtliche Flüge starten und landen seit Montag (1. Oktober) nicht mehr auf dem großen Hauptstadtflughafen Suvarnabhumi, sondern am alten Don Muang-Flughafen. Die Flughäfen liegen knapp 50 Kilometer auseinander. Es verkehren Shuttle-Busse, die je nach Verkehr bis zu zwei Stunden brauchen. "Wir sind zufrieden", sagte der Chef des thailändischen AirAsia-Ablegers Thai AirAsia, Tassapon Bijleveld, im Fernsehen. "In Suvarnabhumi haben Warteschleifen vor der Landung unsere Kosten um zwei bis drei Prozent in die Höhe getrieben."

Thais AirAsia ist nach Thai Airways der zweitgrößte Fluganbieter in Thailand. Das Unternehmen erwartet dieses Jahr acht Millionen Passagiere. Die Flughafenbehörde lockt Billigflieger mit günstigen Gebühren nach Don Muang. Damit soll Suvarnabhumi entlastet werden. Außer AirAisa verkehren dort Nok Air und One-Two-Go. Don Muang wurde 1924 als kommerzieller Flughafen eröffnet und war bis zur Eröffnung von Suvarnabhumi 2006 Bangkoks Hauptstadtflughafen. Die hohen Passagierzahlen übertreffen dort aber alle Planungen. Don Muang stand bei den Überschwemmungen um Bangkok im vergangenen Jahr unter Wasser und war monatelang geschlossen. Die Flughafenbehörde versichert, dass neue Flutbarrieren ein ähnliches Debakel in Zukunft verhindern.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen