Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Auswärtiges Amt weist auf Entführungsrisiko auf Palawan hin

Die deutsche Regierung warnt besonders vor Reisen auf die beliebte Urlaubsinsel Palawan auf den Philippinen. Durch die Aktivitäten der islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf, kam es in Vergangenheit immer wieder zu Anschlägen und Entführungen.
Wer zu den Philippinen reist, sollte die Insel Palawan meiden. Dort besteht derzeit ein großes Entführungsrisiko. Foto: Francis R. Malasig/EPA/dpa Wer zu den Philippinen reist, sollte die Insel Palawan meiden. Dort besteht derzeit ein großes Entführungsrisiko. Foto: Francis R. Malasig/EPA/dpa
Manila/Berlin. 

Das Auswärtige Amt weist derzeit ausdrücklich auf ein akutes Entführungsrisiko für Ausländer auf der philippinischen Urlaubsinsel Palawan hin.

Betroffen sei die Provinz Palawan einschließlich ihrer Hauptstadt Puerto Princesa und der Gegend um den Puerto Princesa River National Park, heißt es im aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweis für das asiatische Land.

Reisenden wird empfohlen, besonders vorsichtig zu sein, Reise- und Ausflugspläne zu überdenken und den Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge zu leisten. Palawan gilt als eine der schönsten Inseln der Philippinen und ist bei Touristen beliebt.

Das Auswärtige Amt warnt seit der Ermordung eines Deutschen Ende Februar vor einer Entführungsgefahr in weiten Teilen der Philippinen, zum Beispiel in Mindanao, der Mindanao-See und auch in Süd-Palawan. In diesen Gebieten ist die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv. Anschläge und Entführungen könnten aber im ganzen Land nicht ausgeschlossen werden, so das Auswärtige Amt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse