Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 31°C

Botsuana führt Touristenabgabe von 30 US-Dollar ein

Hauptattraktion Botsuanas ist die Kalahari mit ihrer vielfältigen Vegetation und Tierwelt. Wer sie erleben will, muss meist schon für teure Unterkünfte zahlen. Nun kommt noch eine Touristenabgabe hinzu.
Reisende besuchen Botsuana wegen seiner Natur und den wilden Tieren. Ab dem 1. Juni wird jedoch eine Touristenabgabe fällig. Foto: Charles Thalefang/dpa Reisende besuchen Botsuana wegen seiner Natur und den wilden Tieren. Ab dem 1. Juni wird jedoch eine Touristenabgabe fällig. Foto: Charles Thalefang/dpa
Gaborone. 

In Botsuana im südlichen Afrika müssen ausländische Reisende vom 1. Juni 2017 an eine neue Touristenabgabe zahlen. Die Gebühr in Höhe von 30 US-Dollar (etwa 27,50 Euro) wird bei der Einreise am Flughafen oder an der Grenze erhoben.

Reisende können in bar sowie per EC- oder Kreditkarte zahlen. Darauf weist das Fremdenverkehrsbüro von Botsuana auf seiner Webseite hin. Nach der Zahlung erhalten Reisende einen Beleg, der zusammen mit dem Pass vom Grenzbeamten gestempelt wird. Der Zahlungsbeleg ist 30 Tage gültig, auch bei mehrfacher Einreise.

Die neue Gebühr soll zur weiteren Förderung des Tourismus eingesetzt werden, erklärt das Fremdenverkehrsbüro. Das touristische Fachmagazin „Travel One” hatte online über die neue Abgabe für Touristen berichtet.

Botsuana setzt auf hochwertigen Urlaub. Die Aufenthalte in den Safari-Lodges kosten nicht selten mehrere hundert Euro pro Nacht. Das Nachbarland von Südafrika und Namibia ist für seine Natur und wilde Tiere bekannt. Beliebteste Sehenswürdigkeit ist das Okavango-Delta.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse