Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Ein Slalom des Genusses

Bilder >

Parmaschinken, Parmesan, Salami, Dutzende Nudelsorten, Trüffel und spritziger Lambrusco – Parma ist ein Paradies für Genießer, die in den „Musei del Cibo“ alles über die Spezialitäten der Region erfahren.

Wer auf Diät ist, sollte einen Riesenbogen um Parma machen. In der Genussmetropole der Emilia Romagna locken Versuchungen auf Schritt und Tritt. Ein Bummel durch die Altstadtgassen gleicht einem Slalom durch die Feinkostabteilung eines Edel-Kaufhauses. Jedes einzelne „Prodotto tipico“ preisen die Händler leidenschaftlich und mit größter Detailkenntnis an, als hätten sie Jahre als Führer in einem der Spezialitäten-Museen rund um Parma verbracht.

Und davon gibt es einige: Nordwestlich von Parma liegt in Soragna das Parmesan-Museum, südlich befinden sich in Felino das Salami-Museum und das besonders beliebte Parmaschinken-Museum in Langhirano. Komplettiert wird die museale Aufbereitung der norditalienischen Spezialitäten vom Tomaten-Museum in Collecchio südwestlich von Parma.

Kaum veränderte
Produkte

Jedes Museum ist nur eine kurze Autofahrt von der Stadt entfernt: Neben den Zutaten und Produktionsprozessen wird auch die Geschichte der Parmaschinken-, Parmesan- und Salami-Herstellung mit Hilfe historischer Fotos und Werbeplakate vermittelt. „Auch wenn die Produkte heute in modernen Betrieben hergestellt werden, haben sie sich eigentlich nicht verändert“, betont Gianfranco Renzo, der in einem von Parmas Feinkostläden hinter der Theke steht.

Im Schaufenster seines Geschäfts stapeln sich pralle Parmesanlaibe, unter der Decke hängen ganze Parmaschinken und Salamis. In der Theke liegen Dutzende frisch zubereitete Pastasorten: Anolini, Cappelletti, Ravioli, dicke Tortelloni und kleine Tortellini – gefüllt mit Ricotta, Kürbis, Schweine- und Rindfleisch oder Wild. Geduldig erklärt Renzo einer Signora die Vorzüge des gerade frisch aus dem nahen Zibello eingetroffenen „Culatello“ – einem vor der Reifung mit Rotwein und Knoblauch eingeriebenen Schinken von schwarzen Schweinerassen.

Trüffel ruhen
in der Vitrine

In einer Vitrine präsentiert Renzo während der Saison die edlen Trüffel aus der Region. Den „Tartufo di Fragno“ findet man von September bis zum Frühjahr in den Ausläufern des Apennin, der bis fast an Parma heranreicht. Im Val Parma und Val Baganza werden Trüffelsucher zwischen 500 und 900 Metern Höhe fündig.

Und in der Po-Ebene, aber auch in den Hügeln rund um Parma werden zum Teil hervorragende Weine angebaut – vor allem der für die Region typische Lambrusco. Einige der spritzigen Lambrusco-Weine sind hochwertig und hervorragende Begleiter für die Pasta- und Fleischgerichte der Region.

Wie gut die feine Variante des Perlweins zu Klassikern wie Anolini in Brodo oder Tortelli mit Butter und Parmesan passt, beweisen auch Natalia und Angelo Cammarata im La Forchetta. Das Paar führt wenige Schritte von Dom und Baptisterium entfernt eine der typischen Trattorien in der Altstadt. Der Koch Angelo Cammarata interpretiert die traditionelle Küche der Region modern, ohne jedoch auf die Lieblingsgerichte der Einheimischen zu verzichten. Dazu zählt der „Zampone“, ein mit Hackfleisch gefüllter Schweinefuß. „Der ist köstlich, aber nicht jedermanns Sache“, räumt Renzo ein – anders als Parmas Welterfolg: der Parmaschinken. Bernhard Krieger (dpa)

Informationen: Fremdenverkehrsamt Emilia-Romagna (E-Mail: emiliaromagnaturismo@regione.emilia-romagna.it, www.emiliaromagnaturismo.it/de). Musei del Cibo (www.museidelcibo.it).

Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse