Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Es geht auf den Winter zu

So könnte es im Thüringer Wald bald aussehen. Über die Schneehöhen können sich Wintersportler am Schneetelefon informieren. Foto: Marc Tirl So könnte es im Thüringer Wald bald aussehen. Über die Schneehöhen können sich Wintersportler am Schneetelefon informieren. Foto: Marc Tirl
Zella-Mehlis. 

Man mag es beim Blick nach draußen kaum glauben, aber der Winter naht. Deshalb hat der Regionalverbund Thüringer Wald sein Schneetelefon in Betrieb genommen. Bis der Frost kommt, können Touristen mit den neuen Ausflugschiffen die Oder befahren.

Thüringer Schneetelefon geht wieder ans Netz

Der noch recht milden Herbstwitterung zum Trotz: Der Regionalverbund Thüringer Wald hat den Schalter auf Winter umgelegt. Mit dem Novemberstart geht das Schneetelefon wieder ans Netz, wie Christin Löffel vom Regionalverbund sagte. Wintersportler und Urlauber können sich unter der Nummer 0800-7236488 kostenlos etwa über Schneehöhen , Langlauf- und Alpinskimöglichkeiten informieren. Der Regionalverbund hofft auf eine ähnlich gute Saison wie im Vorjahr, als mehr als 120 Schneetage registriert wurden. Wenn das Wetter mitspielt, können Wintersportler in der Hochsaison mehr als 1000 Kilometer präparierte Loipen und Skiwanderwege sowie 24 Skilifte nutzen.

Zwei neue Ausflugsschiffe befahren die Oder

Bislang gab es kaum touristische Schifffahrt auf der Oder, das sollen «Zefir» und «Laguna» jetzt ändern. Die im Rahmen des Projektes «Die Oder für Touristen 2014» gebauten Fahrgastschiffe seien seit kurzem auf dem Fluss unterwegs , teilt das deutsch-polnische Kooperationszentrum der Stadt Frankfurt (Oder) mit. Die «Zefir» verkehrt zwischen Krosno (Polen) und Küstrin und läuft zum Beispiel Eisenhüttenstadt, Slubice und Frankfurt (Oder) an. Das Schwesterschiff fährt den Angaben zufolge nur Häfen in Polen an. Derzeit verkehren die Schiffe nur unregelmäßig, ab 2014 soll ein regulärer Fahrplan gelten.

Kultur- und Erlebniskarte für Mecklenburg-Vorpommern

Der Landestourismusverband hat eine neue Kultur- und Erlebniskarte für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern erstellt. Touristen finden damit den Weg zu 55 sehenswerten Plätzen und geschichtsträchtigen Gebäuden zwischen Ostsee und Seenplatte, teilt der Verband in Rostock mit. Zudem seien darin Informationen zu kulturellen und sportlichen Höhepunkten aufgeführt. Die Karte gibt es sowohl auf Deutsch als auch auf Schwedisch, Dänisch, Niederländisch und Englisch. Sie kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Telefonnummer 0381/40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden.

Historische Route am Möhnsee eröffnet

Ganze Ortschaften versanken einst in den Fluten des größten Stausees in Nordrhein-Westfalen. Auf der jetzt eröffneten Historischen Route Möhnesee erwachen sie zu neuem Leben. 14 Stationen erinnern Radfahrer auf dem Rundweg an die Vergangenheit des Sees, der in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag feiert, teilt Tourismus NRW in Düsseldorf mit. Sie erfahren zum Beispiel Einzelheiten vom Bau der Staumauer, von Bootspartien in den 1920er Jahren und von beliebten Ausflugslokalen.

Skihalle Snow Dome öffnet wieder

Nach sieben Monaten Pause öffnet die Skihalle Snow Dome in der Lüneburger Heide in Bispingen wieder. Ab Samstag (2. November) können alle Wintersport-Begeisterten in der Anlage an der A7 wieder auf die Piste gehen. Zum Start gibt es ein großes Fest, außerdem kostenlose Ski- und Snowboard-Schnupperkurse und eine Après-Ski-Party direkt auf der Piste. Sanierungsbedarf und hohe Energiekosten hatten die Eigentümer der Halle, die Bergbahnen Sölden GmbH, Ende März zur Schließung veranlasst. Ein neues Kühlungssystem soll nun helfen, die Kosten zu reduzieren.

Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse