Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gelbfieber-Impfpflicht bleibt

Aus medizinischer Sicht genügt es, wenn sich Menschen nur einmal im Leben gegen Gelbfieber impfen lassen. In den Einreisebedingungen einiger Länder bleibe die zehnjährige Impfpflicht aber vorerst bestehen, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.
Eigentlich genügt eine Gelbfieberimpfung im Leben, einige Länder fordern jedoch eine Auffrischung. Foto: Hubert Link Eigentlich genügt eine Gelbfieberimpfung im Leben, einige Länder fordern jedoch eine Auffrischung. Foto: Hubert Link
Stuttgart. 

Eine Gelbfieber-Impfung im Leben reicht eigentlich aus. Denn die Dosis schütze nach neuesten Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation ein Leben lang, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Bislang gingen die Mediziner davon aus, dass alle zehn Jahre eine Impfauffrischung nötig sei. In den Einreisebedingungen einiger Länder bleibe die zehnjährige Impfpflicht allerdings wahrscheinlich vorerst bestehen.

Manche afrikanische, südamerikanische und asiatische Staaten verlangen bei der Einreise einen Impfnachweis gegen Gelbfieber. Diese Länder schreiben entsprechend der ursprünglichen medizinischen Standards auch die Auffrischung alle zehn Jahre vor. Die neue medizinische Empfehlung dürfte daran laut dem CRM vorerst nichts ändern.

Einen Impfnachweis gegen Gelbfieber fordern einige tropische Ländern von Menschen, die vor ihrer Einreise in einem Land waren, in dem Gelbfieber verbreitet ist. Auch ein Transit-Aufenthalt zähle dazu. Touristen sollten sich daher vor einem Trip in ein tropisches Land über die Impfpflicht informieren, rät das CRM. Sie müssten sich unter Umständen nach wie vor alle zehn Jahre nachimpfen lassen.

Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse