Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

In Vang Vieng in Laos ist die Party vorbei

Das Dschungelstädtchen Vang Vieng im Norden von Laos galt jahrelang als Asiens Backpacker-Partyhochburg. Nach tödlichen Exzessen ist nun Schluss mit der Extrem-Party. Die spektakuläre Berglandschaft soll in Zukunft vor allem Naturfans anlocken.
Das Dschungelstädtchen Vang Vieng im Norden von Laos galt jahrelang als Asiens Backpacker-Partyhochburg. Nach tödlichen Exzessen ist nun Schluss mit der Extrem-Party. Foto: Manuel Meyer Bilder > Das Dschungelstädtchen Vang Vieng im Norden von Laos galt jahrelang als Asiens Backpacker-Partyhochburg. Nach tödlichen Exzessen ist nun Schluss mit der Extrem-Party. Foto: Manuel Meyer
Vang Vieng. 

Langsam schlängelt sich der Nam-Song-Fluss durch Vang Vieng. Frauen mit Strohhüten schieben ihre klapprigen Fahrräder über die alte Holzbrücke. Hinter den wildromantischen Karstfelsen geht blutrot die Sonne unter. Eine Handvoll Touristen schlürft Gin Tonics und genießt bei ruhiger Chillout-Musik ein Asien wie aus dem Bilderbuch.

Emily, Jessica und Sophie sind jedoch zutiefst enttäuscht. «Ich verstehe das nicht. Es war die Mega-Party, und jetzt ist hier kaum noch etwas los», ärgert sich Emily. Die drei Studentinnen aus Sydney waren schon einmal vor zwei Jahren in Vang Vieng. Vor allem australische Studenten, aber auch Backpacker aus den USA und Europa kamen in den Semesterferien nach Vang Vieng, um eine der «wildesten Partys der Welt» zu feiern, wie Jessica versichert.

Vang Vieng liegt mitten in einer dschungelartigen Karstlandschaft im Norden von Laos . Doch fielen jährlich fast 120 000 jugendliche Partyfans über das Provinzstädtchen her. Eine Bar reihte sich an die andere. Höhepunkt der exzessiven Massenparty war das Tubing. Einige Feier-Touristen kamen eigens deswegen nach Vang Vieng. Hunderte von völlig betrunkenen Backpackern ließen sich gleichzeitig in alten Lkw-Reifen den Fluss hinab treiben. Am Uferrand der knapp vier Kilometer langen Flussstrecke standen alle paar Meter Animateure, die Seile auswarfen, um die Besoffenen in ihren Autoreifen aus dem Wasser in ihre Bar zu ziehen. Die Prozedur war immer die gleiche: Nach einem kostenlosen Tiger-Begrüßungsschnaps gab es in Zehn-Liter Eimern harte Drinks. Auch Joints und andere Drogen wurden ganz öffentlich an der Theke verkauft.

Doch nachdem es 2011 zu knapp 30 Todesfällen kam, bereitete die Provinzregierung dem Spuk ein Ende. Im Sommer vergangenen Jahres zog ein Heer von Polizisten in Vang Vieng ein, machte Dutzende illegaler Bars und Diskotheken zu und sorgt nun dafür, dass Touristen beim Tubing nur noch mit Schwimmwesten und ohne Alkohol den Nam Song Fluss hinunter treiben.

Vone stört das nicht. Zwar hat der 36-jährige Tourveranstalter weitaus weniger Kunden als zuvor. «Doch ehrlich gesagt bin ich froh darüber, dass der Spuk nun zu Ende ist. Das war erstens alles viel zu gefährlich und zweitens weder gut für uns, noch für unsere Kinder», sagt Vone. Die Kriminalität nahm zu, Bauern bestellten nicht mehr ihre Felder, sondern verkauften Alkohol, Kitsch und Sonnenbrillen aus China.

Auch Vone lebte noch bis zum vergangenen Jahr hauptsächlich vom Tubing-Verleih. Nun konzentriert er sich darauf, für Natur- und Outdoorfans Wanderungen und Klettertouren durch die umliegenden Berge oder Rafting- und Radtouren zu organisieren. Vang Viengs neues Tourismuskonzept scheint aufzugehen. «Die Landschaft hier ist einfach überwältigend», sagt Steffen Kasber. Der 25-jährige Hildesheimer wollte eigentlich nur kurz für einen Tag dem weltweit berühmt-berüchtigten Partywahnsinn zusehen. «Nun bin ich bereits seit vier Tagen hier. Die Gegend ist ein Traum», schwärmt Steffen.

Mit dem Fahrrad geht es durch Reisfelder und kleine Bauerndörfer in die sieben Kilometer entfernte Höhle von Tham Poukham - ein Meisterwerk der Natur. Eintritt wird hier nicht verlangt. Dafür muss man sich aber auf eigene Faust und Gefahr mit Taschenlampen durch ein teilweise unerforschtes Labyrinth aus Gängen, Stalaktiten und Stalagmiten kämpfen. In der Mitte der ersten Haupthöhle wird eine liegende Buddha-Statue filmreif von der Sonne in Szene gesetzt, deren Strahlen sich durch ein riesiges Loch in der Decke den Weg durch die Dunkelheit suchen. Es geht immer tiefer hinein in die Höhle, und selbst kleinere Nebengrotten nehmen immer noch die Dimensionen von Konzerthallen an. «Das ist Abenteuer pur. Wahnsinn! Ich will wetten, dass die ganzen Partyfans zuvor nicht einmal wussten, was ihnen hier entgeht», sagt Steffen Kasber.

Anreise: Mit dem Flugzeug nach Vientiane oder Luang Prabang. Von dort mit dem Bus über die bergige Nationalstraße 13 ins rund 180 Kilometer entfernte Vang Vieng.

Einreise: Deutsche brauchen für Laos ein Visum sowie einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass.

(Von Manuel Meyer, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse