In Wismar eröffnet das Phantechnikum

Feuer, Wasser, Luft und Erde: Besucher im neuen Phantechnikum erleben die vier Elemente hautnah. Neben Wissenswertem zur Technikgeschichte animieren 25 Experimentierstationen zum Mitmachen.
versenden drucken
Wismar. 

Feuer, Wasser, Luft und Erde: Besucher im neuen Phantechnikum erleben die vier Elemente hautnah. Neben Wissenswertem zur Technikgeschichte animieren 25 Experimentierstationen zum Mitmachen.

Urlauber können ab Dezember in Wismar das neue Phantechnikum besuchen. Es zeigt die Technikgeschichte von Mecklenburg-Vorpommern auf 2500 Quadratmetern. Der zehn Millionen Euro teure Neubau vereint die Präsentationen aus dem Schweriner Marstall und dem Wismarer Glashaus und soll für die Hansestadt ein Besuchermagnet werden. Laut dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern rechnen die Verantwortlichen jährlich mit rund 75 000 Besuchern.

Gezeigt werden Modelle und Originale unter anderem vom ersten geschlossenen Taucheranzug über das Echolot bis hin zum Schleudersitz und ersten Flugzeug, die alle von Erfindern aus Mecklenburg-Vorpommern entwickelt wurden. Daneben gibt es 25 Experimentierstationen.

Die Besucher werden durch die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde geführt, denen die Ausstellungsbereiche des Hauses zugeordnet sind. Durch einen Feuertunnel geht es zunächst in ein Versuchslabor, in dem die Themen Gießen, Schweißen und Lichterzeugung aufgegriffen werden.

Über eine Wassertreppe erreichen Besucher den Bereich Wasser. Neben Wasserrädern und -turbinen werden auch der Dieselmotor der "Gorch Fock" und eine Schiffsdampfmaschine gezeigt. Im Bereich Luft sehen Besucher unterschiedliche Flugzeugmodelle wie eine Fokker DR I oder eine Heinkel He 178. Der Themenbereich Erde wird erst 2016 fertiggestellt.

Das Phantechnikum hat dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, von Juni bis September von 10.00 bis 19.00 Uhr. Der Eintritt kostet sechs Euro für Erwachsene und vier Euro für Kinder zwischen 6 und 17 Jahren.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 24 - 4: 




Videos

MEHR AUS Reise

Als erstes alpines Refugium Österreichs steht die Berliner Hütte seit 1997 unter Denkmalschutz, sowohl die bauliche Gestalt als auch die historische Innenausstattung dürfen ohne Genehmigung nicht mehr verändert werden. Foto: Bernd Schröder/DAV Sektion Berlin
Alpenhütten unter Denkmalschutz

Innsbruck/München. Im Tal gibt es oft nichts mehr zu retten. Deshalb gehen die Tiroler Denkmalpfleger hoch hinaus und stellen Alpenvereinshütten unter Schutz. mehr

clearing
Mallorca zählt pro Jahr vier Milionern deutsche Besucher - und die sind willkommen. Foto: Julian Stratenschulte
«Da möchte ich auch hin» - Die «Alemanes» und Mallorca

Palma de Mallorca. Deutsche sind auf Mallorca die größte Touristengruppe. Auch unter den ausländischen Immobilienkäufern sind sie inzwischen die Nummer eins. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE