Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Kreuzfahrten für Alleinreisende trotz Einzelkabinen teurer

Kreuzfahrten können Reisende auch alleine unternehmen. Mittlerweile finden sie sogar Schiffe mit Einzelkabinen. Doch billiger wird es nicht unbedingt, wie eine neue Untersuchung ergibt.
Bei vielen Anbietern kostet eine Einzelkabine oft mehr als ein Platz in einer Doppelkabine. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Bei vielen Anbietern kostet eine Einzelkabine oft mehr als ein Platz in einer Doppelkabine.
Hamburg. 

Viele Kreuzfahrt-Reedereien bieten auf ihren Schiffen mittlerweile Einzelkabinen für Alleinreisende an. Doch die Solo-Seereise bleibt darin dennoch teurer als eine Fahrt zu zweit in einer Doppelkabine, wie die Untersuchung des Kreuzfahrtportals Dreamlines ergibt.

Besonders zuvorkommend sind demnach neben Norwegian Cruise Line (NCL) auch Costa Kreuzfahrten, Cunard Line, Royal Caribbean und Holland America Line. Das Portal hat die Preise der verschiedenen Kabinen auf zehn Reisen pro Reederei in 2018 verglichen. Das Ergebnis: Bei NCL und Costa kostet eine Einzelkabine laut der Rechnung im Schnitt 26 Prozent mehr als eine voll belegte Doppelkabine pro Person. Der Zuschlag für die Buchung einer Doppelkabine als Einzelperson liegt bei 45 Prozent.

Cunard veranschlagt für die Einzelkabine laut Dreamlines rund ein Drittel mehr als pro Person in der Doppelkabine. Mehr als 50 Prozent Aufschlag sind es den Berechnungen zufolge bei Royal Caribbean und Holland America Line. In allen Stichproben sei die Einzelkabine aber günstiger als der Zuschlag für die Einzelbelegung einer Doppelkabine.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse