Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Kroatische Ferieninsel Hvar bestraft unangemessene Kleidung

Die kroatische Insel Hvar lädt dazu ein, nach dem Strandbesuch noch einen Bummel durch eine ihrer historischen Städte zu machen. Doch behalten Urlauber dabei ihre Badekleidung an, könnte das für sie teuer werden.
Die historische Stadt Stari Grad ist Hauptattraktion der Insel Hvar. Wer sie besucht, sollte angemessene Kleidung tragen. Foto: EPA/STR/dpa Die historische Stadt Stari Grad ist Hauptattraktion der Insel Hvar. Wer sie besucht, sollte angemessene Kleidung tragen. Foto: EPA/STR/dpa
Zagreb. 

Die kroatische Ferieninsel Hvar hat drastische Strafen für Personen eingeführt, die sich in den Städten nur in Badekleidung bewegen. Schilder weisen die Gäste auf die neue Verordnung hin.

Unter dem Motto „Spar dein Geld und genieße Hvar” kündigen die Schilder die neuen Geldbußen in englischer Sprache an: Zeigt man sich in den historischen Gemeinden der Insel nur in Badehose oder Bikini, drohen 600 Euro Strafe, wie die kroatische Zeitung Slobodna Dalmacija berichtet. Grölend mit Bier in der Hand durch die Straßen zu ziehen oder betrunken auf öffentlichen Plätzen zu liegen, wird mit 700 Euro geahndet.

Hinter den ungewöhnlichen Sanktionen, die vor allem auf britische Urlauber abzielen, steht der neue Bürgermeister Rikardo Novak. „Die jungen Leute besaufen sich, kotzen, laufen nackt und pinkeln in jeden Mülleimer”, hatte er diese Geldstrafen begründet. In der vergangenen Woche hatte eine Mutter für Aufsehen gesorgt, deren Kind sein „großes Geschäft” unmittelbar an der belebten Urlauberhauptstraße Stradun in der Altstadt von Dubrovnik verrichtete.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse