E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Österreich wird als Reiseziel bei Deutschen immer beliebter

Immer mehr Urlauber zieht es nach Österreich. Vor allem Deutsche suchen in der benachbarten Alpenrepublik gern Erholung. Das zeigen die jüngsten Übernachtungszahlen.
Österreich ist bei deutschen Urlaubern beliebt. Von Mai bis Juni sorgten sie für 13,78 Millionen Übernachtungen. Foto: Felix Hörhager Österreich ist bei deutschen Urlaubern beliebt. Von Mai bis Juni sorgten sie für 13,78 Millionen Übernachtungen.
Wien. 

Immer mehr Deutsche zieht es in ihrem Urlaub ins Nachbarland Österreich. Wie Statistik Austria mitteilte, wurden in den Monaten Mai bis Juli 13,78 Millionen Übernachtungen von deutschen Gästen in österreichischen Unterkünften gezählt - ein Plus von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Deutschland ist damit das wichtigste Herkunftsland für den Tourismus der Alpenrepublik und liegt dabei sogar vor den inländischen Gästen. Während österreichische Urlauber in den Beherbergungsbetrieben ihres eigenen Landes rund 11,35 Millionen Mal übernachteten, folgt auf dem dritten Platz mit großem Abstand die Niederlande mit rund 1,89 Millionen Übernachtungen.

Starke Zuwächse verbuchen die österreichischen Hotels, Hostels und Herbergen zudem bei Touristen aus Polen und Tschechien. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg hier die Zahl der Übernachtungen in der ersten Hälfte der Sommersaison um 12,5 beziehungsweise 11,6 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus Dänemark (-7,4 Prozent), Italien (-3,9 Prozent), Frankreich (-2,2 Prozent) und der Schweiz (-2,0 Prozent) sank derweil.

2018 könnte aber insgesamt ein Rekordjahr für den Tourismus in Österreich werden: Von Januar bis Juli wurden 93,96 Millionen Übernachtungen registriert - der höchste Wert seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen