Prophylaxe zur EM: Vorsicht vor Hepatitis und Zecken

Zum Kick nach Osteuropa: Tausende deutsche Fußballfans werden zur Europameisterschaft 2012 nach Polen und in die Ukraine reisen. Aus medizinischer Sicht gibt es in beiden Ländern allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.
versenden drucken
Berlin. 

Zum Kick nach Osteuropa: Tausende deutsche Fußballfans werden zur Europameisterschaft 2012 nach Polen und in die Ukraine reisen. Aus medizinischer Sicht gibt es in beiden Ländern allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Fußballfans, die zur Europameisterschaft in die Ukraine und nach Polen reisen, sollten sich gegen Krankheiten wappnen. "Für beide Länder empfehle ich eine Impfung gegen Hepatitis A", sagte Thomas Jelinek, Leiter des Centrums für Reise- und Tropenmedizin in Berlin dem dpa-Themendienst.

Das über die Nahrung verbreitete Hepatitis-A-Virus kann Durchfall und Bauchschmerzen auslösen. Für die Ukraine rät Jelinek auch zu einer Impfung gegen Hepatitis B. Der Erreger kann die Leber schwer schädigen. "In der Ukraine kann es zum Beispiel bei einem Krankenhausaufenthalt zu einer Infektion kommen."

Für Fußballfans, die bei der EM nicht nur ins Stadion, sondern zum Beispiel auch wandern wollen, empfiehlt Jelinek außerdem eine Impfung gegen den FMSE-Virus, der durch Zeckenbisse übertragen wird und Frühsommer-Meningoenzephalitis auslöst. Ein Teil der Patienten erkrankt an einer Hirnhautentzündung.

"In der Ukraine ist außerdem Tollwut noch recht verbreitet", warnte Jelinek. Bei einem Biss durch einen Straßenhund sollten Touristen umgehend einen Arzt aufsuchen. Da in dem osteuropäischen Land Arzneimittel gegen Tollwut rar sind, sollten Urlauber sich unbedingt schon in Deutschland impfen lassen. Um die Stadt Lviv (Lemberg), einem der vier ukrainischen Austragungsorte, grassieren zudem die Masern. Auch dagegen sollten sich Urlauber schützen.

Für beide Länder rät Jelinek davon ab, ungefiltertes Leitungswasser zu trinken. Dies könne zu Durchfallerkrankungen führen. "Im Stadion ist die Nahrung abgepackt, da sollte nichts passieren." In beiden Ländern müssten Urlauber mit mangelnden Fremdsprachenkenntnissen in Arztpraxen und Kliniken rechnen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich vor der Abreise um Übersetzungen wichtiger medizinischer Begriffe kümmern.

In die Reiseapotheke sollten Urlauber Schmerzmittel, Mückenschutz und Durchfallmedikamente packen. "Antibiotika und Ähnliches kann man bei akutem Bedarf vor Ort kaufen. Die Apotheken in beiden Ländern sind gut ausgestattet", sagte Jelinek.

(dpa)
Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 4 + 1: 




article
380817
Prophylaxe zur EM: Vorsicht vor Hepatitis und Zecken
Zum Kick nach Osteuropa: Tausende deutsche Fußballfans werden zur Europameisterschaft 2012 nach Polen und in die Ukraine reisen. Aus medizinischer Sicht gibt es in beiden Ländern allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.
http://www.fnp.de/ratgeber/reise/Prophylaxe-zur-EM-Vorsicht-vor-Hepatitis-und-Zecken;art778,380817
20.03.2012
Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse