E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C
1 Kommentar

Reedereien verzichten auf Plastikstrohhalme

Plastikmüll ist eines der großen globalen Umweltprobleme. Die Belastung ist auf dem Meer ganz besonders offensichtlich. Zwei Reedereien wollen die Verwendung von Plastik an Bord jetzt reduzieren.
Nirgends ist die Verschmutzung durch Plastik offensichtlicher als auf dem Meer. Hurtigruten will auf einige Artikel aus Plastik jetzt verzichten. Foto: Kathrin Dorscheid Foto: dpa Nirgends ist die Verschmutzung durch Plastik offensichtlicher als auf dem Meer. Hurtigruten will auf einige Artikel aus Plastik jetzt verzichten. Foto: Kathrin Dorscheid
Oslo. 

Zwei Kreuzfahrtreedereien wollen die Menge an Plastikabfällen an Bord reduzieren. Hurtigruten hat angekündigt, ab dem 2. Juli auf allen Schiffen auf Strohhalme, Rührstäbchen, Becher und weitere Artikel aus Plastik zu verzichten.

„Wir sind täglich Zeuge der Plastikverschmutzung und müssen jetzt handeln”, so Hurtigruten-Chef Daniel Skjeldam. Auch Royal Caribbean will auf seinem neuen Kreuzfahrtschiff „Symphony of the Seas” auf Plastikstrohhalme und Rührstäbchen verzichten. Während bei Hurtigruten stattdessen Strohhalme aus Metall zum Einsatz kommen sollen, setzt Royal Caribbean auf Modelle aus Papier.

Tui Cruises bietet Plastikstrohhalme seit 2016 nicht mehr standardmäßig zu jedem Getränk an, sondern nur nur noch zu Cocktails und Longdrinks sowie auf Wunsch.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen