Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Ryanair-Flug gestrichen: Diese Rechte haben Passagiere

Ryanair hat überraschend angekündigt, bis Ende Oktober täglich Dutzende Flüge zu streichen. Werden Airline-Kunden deshalb nicht befördert, haben sie gute Aussichten auf Kostenerstattung.
Die Fluggesellschaft Ryanair streicht in den kommenden Wochen eine Vielzahl an Flügen. Betroffenen Kunden steht eine Entschädigung zu. Foto: Boris Roessler/dpa Die Fluggesellschaft Ryanair streicht in den kommenden Wochen eine Vielzahl an Flügen. Betroffenen Kunden steht eine Entschädigung zu.
Berlin. 

Ryanair streicht in den kommenden Wochen etliche Flüge - Betroffene können dabei eine Entschädigung einfordern.

Nach der Fluggastrechte-Verordnung der EU steht Passagieren je nach Flugstrecke 250, 400 oder 600 Euro zu, wenn ihr Flug kurzfristig annulliert wird oder er sich stark verspätet. Außerdem gilt die Regel, wenn ein Passagier gegen seinen Willen nicht befördert wird.

Der Anspruch auf Ausgleichszahlungen entfällt, wenn „außergewöhnliche Umstände” zu einem Flugausfall führen, etwa ein starkes Unwetter. Bei einer Annullierung oder Nichtbeförderung muss die Airline außerdem eine Ersatzbeförderung anbieten oder die Kosten für das Flugticket erstatten. Nicht zahlen muss die Airline auch, wenn sie größere Änderungen bei den Flugzeiten mindestens 14 Tage im Voraus angekündigt hat. Bei kurzfristigeren Umbuchungen dürfen sich die Flugzeiten nur noch wenig ändern.

Am Freitag (15. September) hatte Ryanair bekanntgegeben, bis Ende Oktober täglich zwischen 40 und 50 Flüge zu streichen. Insgesamt fallen damit rund 2000 Flüge aus. Betroffene Passagiere würden direkt kontaktiert, kündigte die Airline an. Sie könnten umbuchen oder erhielten den Ticketpreis zurück.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse