Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

Sehenswertes: Lachen in Ischgl und Lava-Gestein auf Island

Ob Island, Thailand, Tirol oder Sächsische Schweiz: An all diesen Orten können Urlauber eine schöne Zeit verbringen - und etwas erleben. Denn dort gibt es neue Attraktionen für Touristen.
Der Lava-Tunnel Raufarhólshellir in Island führt rund 1,4 Kilometer durch Vulkangestein. Foto: Ragnar Th. Sigurdsson/Promote Iceland/dpa-tmn Der Lava-Tunnel Raufarhólshellir in Island führt rund 1,4 Kilometer durch Vulkangestein. Foto: Ragnar Th. Sigurdsson/Promote Iceland/dpa-tmn

Lava-Gesteine erkunden in Island

Vulkangeschichte entdecken: Das können Touristen in Südisland. Der Lava Tunnel Raufarhólshellir ist nach längerer Renovierung seit 1. Juni wieder für Besucher geöffnet, wie Promote Iceland mitteilt. Erneuerte Wege und Brücken führen durch den rund 1,4 Kilometer langen Tunnel, der eine halbe Stunde Autofahrt von Reykjavík entfernt liegt. Die Lavagesteine in der Höhle sind mehr als 5000 Jahre alt.

Lachfestival in Ischgl

Tirol-Urlauber haben vom 8. bis 14. Juli im Ferienort Ischgl einiges zu lachen. Beim 1. Lachfestival sind 14 Kabarettisten aus dem deutschsprachigen Raum am Start, teilt der Tourismusverband Paznaun mit. Auftritte gibt es jeden Abend, außer am 13. Juli, im Silvretta Center. Es gibt auch eine Kinderbetreuung. Der Eintritt ist frei. Stattdessen sind Spenden an eine Hilfsorganisation erwünscht, die notleidenden Familien Urlaubsreisen ermöglicht.

Skulpturen sehen in der Sächsischen Schweiz

Bis Ende September gibt es für Urlauber in der Sächsischen Schweiz Bildhauerkunst zu sehen. Im Rahmen des dritten Skulpturensommers sind in der Festung Sonnenstein in Pirna rund 80 Werke ausgestellt, unter anderem von Käthe Kollwitz und Gustav Seitz, wie der regionale Tourismusverband mitteilt. Über den ganzen Sommer verteilt sind Lesungen, Konzerte und Filmvorführungen geplant.

Nationalparks führen Anmeldung für Taucher ein

Urlauber an der Westküste Thailands müssen sich ab Herbst für Tauchgänge in den örtlichen Meeresnationalparks vorher im Internet anmelden. Der Service soll zum Beginn der Hochsaison im Oktober starten, berichtet das Nachrichtenportal „Der Farang”. Mit der Reservierungspflicht will die Nationalparkbehörde einen Überblick zur Anzahl der Taucher in den Seegebieten bekommen. Sie gilt für alle Nationalparks der Andamanensee im Westen des Landes. Nach Angaben des Portals waren die Nationalparks zuletzt überlaufen. Die hohe Zahl tauchender Touristen gefährde die Meeresbewohner.

Gästekarte in den Kitzbüheler Alpen auch für Nahverkehr

Mit der Gästekarte können Urlauber in den Kitzbüheler Alpen jetzt auch den öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen. Die Karte gilt als Ticket für die Regionalexpresse und S-Bahnen, informiert die Tourismusvertretung. Die Gästekarte erhalten Urlauber in der Region beim Einchecken im Hotel oder in der Pension.

Kein Internet in Äthiopien

Reisende in Äthiopien müssen sich auf Einschränkungen bei der Kommunikation einstellen: Im gesamten Land wurden am 30. Mai Internetdienste abgestellt. Das berichtet das Auswärtige Amt (AA) in seinem Reisehinweis für Äthiopien. Kontakt mit dem Ausland sei nur noch telefonisch möglich. Die Auswirkungen seien in vielen Bereichen spürbar, heißt es weiter. So ist offenbar selbst das Durchchecken von Gepäck von Flügen aus Addis Abeba für Weiterflüge nicht möglich. Das AA hat keine Angaben dazu, wie lange die Internetabschaltung dauert. Mit der Abschaltung soll laut Medienberichten verhindert werden, dass Studenten sich über das Internet Prüfungsaufgaben vorab beschaffen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse